Random Facts #65

Nächsten Freitag ist Halloween, daher geht es hier jetzt ein bisschen gruselig zu. Umso gruseliger, wenn man bedenkt, dass das alles mal passiert ist… Happy Schaudern.

 

1. Steven Russell ist ein texanischer Trickbetrüger, der sich mithilfe durch Abführmittel hervorgerufene AIDS-Symptome aus einem amerikanischen Hochsicherheitsgefängnis herausmogelte. Danach rief er im Gefängnis an und behauptete, ein Arzt zu sein, der gern experimentelle Medikationen an freiwilligen Insassen erproben möchte. Er meldete sich zu dieser falschen Untersuchungsreihe freiwillig – natürlich wieder als er selbst. Er floh aus Texas und schickte dem Gefängnis eine Sterbeurkunde von sich selbst. Derzeit sitzt er eine 140jährige Haftstrafe ab.

 

Steven Jay Russell.jpg
«Steven Jay Russell» участника George Hixson – http://www.guardian.co.uk. Под лицензией Добросовестное использование с сайта Википедия.

2. Winter-Rachitis ist eine Erkrankung, die aus einem Vitamin D -Mangel resultiert und zu brüchigen Knochen führt. Heute verschreibt man dafür Präparate mit Vitamin D, die den Vitaminspiegel normalisieren. Früher verordnete man dafür künstliche Bräunung, die man sogar an Säuglingen anwandte.

tanning babies

3. Als es noch keine Impfung gegen Polio gab, wurden Patienten in ein Gerät namens Eiserne Lungen gesteckt, das die Atmung simulierte. In denen mussten sie wochenlang liegen und konnten nichts als ihr Spiegelbild sehen. Auch reden war nur möglich, wenn die Maschine ausatmete.

iron lungs

4. Pestdoktoren sollten bis ins 18. Jahrhundert hinein die Pest bekämpfen. Dabei trugen sie grauenerregende Masken mit duftenden Essenzen im Schnabel, da man glaubte, dass die Pest sich durch Geruch übertrug. Da es auch als Strafe Gottes angesehen wurde, gehörten zur Behandlung Gebete. Die Patienten wurden mit Blutegeln völlig ausgeblutet.

Doktorschnabel 430px

5. Wenn sich die Harnröhre eines Mannes verengte, führte man noch bis Ende ds 19. Jahrhunderts ein Gerät in den Schaft des Penis ein. Anschließend wurde an einem Schräubchen gedreht, die das Gerät und damit die Harnröhre weitete. Bluten galt als gutes Zeichen.

6. Ging einem Arzt sein Vorrat an Blutegeln aus, konnte er ganz einfach ein künstliches Blutegel verwenden. Das Werkzeug schnitt mit seinen rotierenden Klingen eine große Wunde ins Fleisch. Anschließend konnte man den Hebel nach oben ziehen und so das Blut herauspumpen. Viele Patienten waren danach beschwerdefrei, weil sie verbluteten…

leech

7. Wenn sich Psychiatriepatienten aufregten, aggressiv waren oder verrückt (haha), wurden sie in eine Art verschlossenes Gitterbett gelegt, in denen sie sich fast nicht bewegen konnten. Das sollte sie dazu bringen sich zu beruhigen. Manchmal verbrachten die armen Geschöpfe Tage, Wochen oder sogar Monate in diesen Särgen.

crib

Aufruf: Blog- Adventskalender

Der Dezember naht mit raschen Schritten, das Jahr neigt sich dem Ende entgegen und der erste Advent ist auch schon gar bald. Und da solche Aktionen ein wenig Vorlauf brauchen, werfe ich diesen Post eben schon heute in die Bloggosphäre in der Hoffnung, begeisterte Teilnehmer zu finden.

Die Idee ist einfach: für jeden Tag im Dezember, vom 01. bis zum 24., gibt es einen Gastbeitrag mit winterlichem und/oder weihnachtlichem Thema. Das kann eine Bastelanleitung sein, ein Foto, eine Geschichte, ein Gedicht, ein Rezept, eine Zeichnung … was euch einfällt. Einschränkungen gibt es keine (außer natürlich rechtswidrige Inhalte, aber das ist ja klar.)

Falls ihr selbst Blogger seid, werde ich euren Blog natürlich im Beitrag verlinken – so wie ihr von eurem Blog aus selbstverständlich auf euren hiesigen Gastbeitrag hinweisen könnt. Wer nicht selbst bloggt, darf natürlich auch mitmachen.

Ihr schickt mir dann spätestens eine Woche vor eurem Beitrag per Mail an bruellmaus(at)hotmail.de das, was ihr beitragen möchtet samt euren Bloggernamen und Blogadressen.

Falls ihr Interesse habt, schreibt im Kommentar, an welchem Tag ihr beitragen möchtet. Wer zuerst kommt, hat natürlich freie Auswahl. :)

Über eure Beteiligung würde ich mich sehr freuen!

Teilnehmerliste:

01.12. 

Poesie

02.12.
 

Bohli

03.12. 

Karl

04.12. 

Joan

05.12. 

Ulf

06.12. 

Captain

07.12.
08.12. 09.12. 10.12. 11.12. 12.12. 13.12. 14.12.

Zwiespalt

15.12. 16.12. 17.12. 18.12. 19.12. 20.12. 21.12.
22.12. 23.12. 24.12. 

Zaubermann

 

Bei dieser Gelegenheit möchte ich euch noch einmal an die Buchverlosung zu Alhambra erinnern. Da war die Teilnahme bisher…sagen wir mau. ;)

Zitat

In dem Maße, in dem das Handwerk durch die Konkurrenz der Industrie ausgerottet wird und in dem der kleinere Unternehmer, einschließlich des Bauern, existenzunfähig wird, sind wir alle ganz einfach gezwungen, uns in unserer Lebensführung den Wünschen der Großproduzenten zu fügen, die Nahrungsmittel zu fressen und die Kleidungsstücke anzuziehen, die sie für uns für gut befinden, und das Allerschlimmste ist, wir merken kraft der uns zuteil gewordenen Konditionierung gar nicht, dass sie dies tun.

Konrad Lorenz, Die acht Todsünden der zivilisierten Menschheit, 1973

Gewinnspiel: Alhambra

Wie ihr sicher schon mitbekommen habt, bin ich eine Leseratte…äh Maus. Brüll- und Lesemaus quasi.

Und da ich Lesen als essentiell, wichtig, persönlichkeitsfördernd, bildend und noch mehr bedeutungsschwangere Worte erachte, unterstütze ich auch gern Kinder und Jugendliche beim Lesen, ermuntere sie dazu und zeige ihnen die phantasievolle Welt der Geschichten, Gedichte, Fabeln, Sagen und Märchen.

Da ich ein wunderschönes Jugendbuch hier habe, das ich gerne weitergeben möchte, starte ich einfach mal ein Gewinnspiel.

Es geht um das Buch Alhambra von Kirsten Boie. Der junge Protagonist Boston reist mit seinen Mitschülern nach Granada. Dort stolpert er über ein Tor, das ihn ins Jahr 1492 bringt. Da in diesem Jahr die Inquisition tobt und er mit seinem modernen Aussehen und nicht zuletzt auch seinem Handy für großes Aufsehen sorgt, gerät er mitten hinein und muss sich nun einen Weg aus den Klauen der Kirche und zurück in die Gegenwart bahnen.

Ich selbst fand das Buch sehr schön geschrieben, zumal es mit einigen geschichtlichen Fakten gespickt ist. Natürlich zeigt es auch für ein Jugendbuch typische Merkmale, etwa die Wiederholung von bestimmten Wörtern oder ähnliche Reaktionen in ähnlichen Situationen. Doch der Handlungsfaden ist super. Ich kann euch das Buch nur ans Herz legen. Vielleicht habt ihr ja den einen oder anderen Teen zuhause, in der Nachbarschaft oder ihr seid selbst am Buch interessiert?

Ich würde es ab etwa 12 Jahren empfehlen. Der Hersteller gibt ein Alter von 12-15 Jahren an, doch auch nach der 15 hat man noch Spaß am Buch. ;)

Teilnehmen könnt ihr mit einem kurzen Kommentar unter diesem Beitrag und warum gerade ihr es gewinnen möchtet. Das Gewinnspiel läuft bis 02.11.2014.

Danach wird der Gewinner bekannt gegeben, der sich dann bitte per Mail (bruellmaus (at) hotmail.de) bei mir meldet und mir Name und Adresse zukommen lässt, damit ich auch weiß, wohin ich das Buch schicken soll. ;)

Alhambra vorne
Vorderseite

 

Alhambra hinten
Rückentext

 

(Das Buch ist natürlich gebraucht, aber in gutem Zustand. Der Schutzumschlag hat ein paar kleinere Wellen oben und unten, aber sonst ist das Buch einwandfrei in Ordnung. Auf ebay würde ich jetzt auch noch rauchfreier Haushalt schreiben.)

Random Facts #64

1. Der ottomanische Sultan Ibrahim I ließ alle seine 280 Konkubinen im Meer ertränken, nachdem eine von ihnen mit einem anderen Mann geschlafen hatte.

2. Zu Beginn des I. Weltkrieges verfügte die US Airforce nur über 18 Piloten und 5 bis 12 Flugzeuge. Zu der Zeit flogen die Deutschen noch in Zeppelinen zum Krieg.

3. Nachdem General Antonio López de Santa Anna, Präsident von Mexiko, 1838 von einer Kanonenkugel am Bein getroffen, sein Knöchel dabei zerstört wurde und ihm infolge dessen das Bein amputiert werden musste, forderte er ein komplettes Militärbegräbnis für sein Bein.

4. 1952 wurde Albert Einstein das Amt des zweiten Präsidenten von Israel angeboten. Er lehnte ab.

5. Der offiziell längste Krieg der Geschichte fand zwischen den Niederlanden* und der Isle of Scally statt. Er dauerte von 1651 bis 1986. Es gab keine Verluste.

6. Im 15. Jahrhundert gab es einen rumänischen Herrscher, den man Vlad den Pfähler nannte. Er ließ mehr als 20.000 osmanische Türken an langen, scharfen Spießen am Donauufer pfählen. Man sagt ihm auch nach, dass er das Blut seiner Feinde mit Brot aufsog und es aß. Diese verstörende Praktik und sein Familienname Dracula inspirierte Bam Stoker zu seinem Film BUCH, Nickel, BUCH! “Dracula”.

7. Der römische Kaiser Commodus ließ alle behinderten und kleinwüchsigen Menschen einsammeln und im Collosseum mit Fleischerbeilen gegeneinander kämpfen.

 

_____

*Ich hatte hier erst Schottland stehen, was aber falsch ist. Es waren die Niederlande und die Isle of Scally. Sorry!

Ich lebe noch!

Ja echt, ich lebe noch. Auch wenn es hier mit Ausnahme des Netzjuwels und der Random Facts gerade sehr ruhig ist. (Bei der Gelegenheit: ich weiß nicht genau, ob ich diese Woche die RF rechtzeitig schaffe, da ich morgen erst spät von der Arbeit komme. *heul* Sie kommen aber!)

Neben der Arbeit habe ich gerade einfach keine Energie für irgendwas und wenn ich dann doch mal einen Tag frei habe -so wie am Mittwoch- kann ich nicht entspannen, sondern mache halt alles, was sonst so im Haushalt liegen bleibt, statt mich zu entspannen. Wochen, in denen ich samstags arbeiten muss, sind die schlimmsten, denn wenn ich nur mal einen Tag frei habe (also 1 in der Woche plus Sonntag) statt 2 am Stück, kann ich einfach nicht abschalten.

Ansonsten mache ich gerade eine kleine Studie mit, die mehr Zufriedenheit im Alltag bringen soll. Dafür macht man eine Woche lang jeden Tag eine ca. 5minütige Übung. Fals ihr mitmachen wollt, nur zu: KLICK.

Leider habe ich erfahren, dass ich am 2.11. arbeite muss. Verkaufsoffener Sonntag. Der größte Scheiß, den es gibt im Handel. Ich boykottiere das schon seit Jahren, war noch NIE an einem solchen Sonntag einkaufen und finde es absolut sinnlos. Es ist ein normaler Sonntag, es gibt nix, was überlebensnotwendig wäre und nicht noch einen Tag Zeit hätte. Aber es muss ein verkaufsoffener Sonntag sein. Bullshit. Das einzig(!!!) Positive: ich bekomme ein bisschen Extrageld. Toll.

Gerade an verkaufsoffenen Sonntagen drehen die Leute immer völlig frei, so als gäbe es alles kostenlos oder als würden sie peinvoll verrecken, wenn sie nicht zum verkaufsoffenen Sonntag gehen. Kotz.

Da singe ich dann nur: