Zwischendurch

Hach, wie ich nix schreibe, weil ich einfach nicht weiß, worüber. Also klar, im Prinzip habe ich schon ein paar Ideen, aber die sind teils noch nicht richtig ausgereift und außerdem ist ja gerade Prüfungsphase.

Die erste „Prüfung“ habe ich heute geschrieben: ein Testat zur Vorlesung in Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie. Es bestand aus 10 Multiple- Choice- Fragen und einer offenen Frage. Und es war ziemlich fies!

Also mal ernsthaft, ich weiß gar nicht, was das soll. Testate sind in der Regel nur dazu da, um zu schauen, ob die Studenten auch fein brav in der Vorlesung waren, die keine Anwesenheitspflicht hatte. Ja, das ist ein Paradoxon und ja, manche Profs machen das echt. Und die, die so richtig auf Kontrolle stehen, die stellen auch keine Folien online, sodass man wirklich genötigt ist, hinzugehen. Das war auch hier der Fall. Versteht mich nicht falsch, AIW ist in der Tat gar nicht langweilig, aber für mich lag es zeitlich einfach total bescheiden, denn alle zwei Wochen hatte ich zuvor einen 4stündigen Block meines Seminars zur Umweltsoziologie. Und danach ist man hirnmäßig echt so matschig, dass man sich nicht besonderlich auf hohe wissenschaftliche Ausschweifungen konzentrieren kann. Zudem ist der Hörsaal doof, denn er liegt a) nicht auf dem Campus und b) sind die Bänke super eng und der Schreibpult ist gerade einmal 5cm tief, d.h. der Schreibblock passt nicht einmal quer darauf. Echt unbequem! Von Akustik fange ich gar nicht erst an…

Jedenfalls: das Testat war fies, die Multiple Choice Fragen bestanden jeweils aus 4 Antwortmöglichkeiten, wo jede Konstellation möglich war: 1 richtig, 2 richtig, 3 richtig, alle 4 richtig oder aber gar keine. Und die offene Frage war total schwammig formuliert…

Ich hoffe einfach mal das Beste. Morgen geht dann frisch und munter und neu beschuht zum ersten Arbeitstag in meinem Nebenberuf. Aufgeregt bin ich und neugierig, wie es wird. Und was ich überhaupt alles machen muss…

Vielleicht fallen ja ein paar nette Stories ab, die ich euch erzählen kann. Bis dahin: gehabt euch wohl und bis neuerdings 😉

Advertisements

Autor: nickel

Schmeckt wie Regenbogen. kopfbunt, verhaltensoriginell, warmherzig, ehrlich, verrückt, denkintensiv, pflegeleicht. Manchmal.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s