Random Facts # 50 – Readers Edition

Unglaublich! Schon 50 Folgen Random Facts!

Und da ihr bisher immer sehr positiv gestimmt wart, wenn ich sonntags die Random Facts gepostet habe, wollte ich einmal euch animieren, mir eure ganz eigenen Random Facts zu senden. Und es kamen auch Zusendungen mit Fakten der unterschiedlichsten Art. Ich bin wirklich froh, dass es so gut geklappt und ihr mitgemacht habt. Ich finde diese Folge ja unheimlich spannend. Ich denke aber auch, dass jeder irgendwann irgendwo sehr spannende Random Facts sammeln kann. Das Hauptproblem besteht wohl nur im merken. 😉

Nagut, genug drumherum geschrieben; hier nun EURE very random Random Facts. (Ich übernehme eure Einsendungen einfach mal aus den Mails, denn meiner Meinung nach habt ihr alle das sehr gut geschrieben. Falls wer ein Problem damit haben sollte, einfach sagen. Ist kein Problem.)

Von Lulu gab es diese Einsendung:

„Dave Prowse, Darsteller des Darth Vader in Episode IV, V und dem Großteil der Episode VI, ging mit seinen Kindern ins Kino, um „Star Wars“ zu sehen, und stellte entsetzt fest, daß man ihn nachsynchronisiert hatte und er seinen Kindern so gar nicht beweisen konnte, daß er Darth Vader war. Grund für die Nachsynchronisierung: Erst nach Abschluß der Dreharbeiten fiel den Machern auf, daß sie den „Alibi“-Schwarzen vergessen hatten. Also wurde Darth Vader von einem Schwarzen synchronisiert.

Später dann in „Rückkehr der Jedi-Ritter“ wurde für die kurzen Szenen ohne Helm auch noch ein anderer Schauspieler eingesetzt. Armer Dave Prowse.
Die Geschichte hat Dave Prowse auf einer Jedi-Convention erzählt. Vermutlich unterschreibt er deshalb seine Autogramme immer mit „Dave Prowse is Darth Vader“.“
„1. Wenn Barbie eine echte Frau wäre, hätte sie folgende Körpermaße: 97-72-82
2. Löwen können 50 mal Geschlechtsverkehr pro Tag haben.
3. 1 kg Zitronen  enthalten mehr Zucker als 1 kg Erdbeeren
4. In der Tierwelt können nur Schweine von der Sonne braun werden.
5. Fingernägel wachsen 4 mal schneller als Fußnägel
6. Schlangen können nicht hören.
7. Kängurus können nicht rückwärts gehen.
8. Marilyn Monroe hatte 6 Zehen.
9. Morgens Äpfel zu essen , macht den Menschen wacher als Kaffee.
10. Taranteln können 2,5 Jahre ohne Nahrung leben (wie ich sie beneide) 🙂 „
Der liebe böse, gefährliche, tollwütige Ulf 😉 hat so viel gehabt, dass es gar nicht in eine Mail passte 😀

 

Das Dreifingerfaultier hat neun Halswirbel, das Zweifingerfaultier
sechs. Ansonsten haben Säugetiere von Spitzmaus bis Giraffe sieben
Halswirbel (die von der Giraffe sind eben etwas länger)

PS: Und der Lesekasten (heute noch in der Erwachsenenalphabetisierung
im Gebrauch) wurde von Johann Peter Hundeiker erfunden.


Die erste erfolgreiche Heilung der Tuberkulose mit Medikamenten
(Tuberkulostatika) fand 1943 in der Fachklinik Hornheide in Münster statt.

Der erste, der Alkoholismus als Krankheit erkannte, war der
schwedische Arzt Magnus Huss.

 

 

Vielen lieben Dank an alle, die mitgemacht haben. Ihr seid die besten! 🙂
Und die, die nicht mitgemacht haben: schämt euch!
Spaß! Ihr könnt gerne jederzeit mitmachen, meine Mailadresse ist ja bekannt (bruellmaus(at)hotmail.de). Ihr müsst aber nicht. Soll ja Spaß machen, gell?
Mir hat es definitiv Spaß gemacht!
Und jetzt Prost auf die ersten 50 Folgen und auf die nächsten 50!
digitalart / freedigitalphotos.net
digitalart / freedigitalphotos.net
Advertisements

Autor: nickel

Schmeckt wie Regenbogen. kopfbunt, verhaltensoriginell, warmherzig, ehrlich, verrückt, denkintensiv, pflegeleicht. Manchmal.

5 Kommentare zu „Random Facts # 50 – Readers Edition“

  1. Und das findet man im Netz zum Thema „MM und 12 Zehen“:

    Unter Marilyn-Fans ist dieses Gerücht nicht totzukriegen: Die Ikone soll polydaktil gewesen sein – hatte also an jedem Fuß sechs Zehen. Ein Atavismus, der etwa in Braslien gar nicht so selten ist. In die Welt gesetzt hat es der Fotograf Joseph Jasgur, der von Marilyn schon Bilder machte, bevor sie berühmt wurde. Nach eingehender Analyse seiner Aufnahmen mit der Lupe beschloss der Mann: Da ist etwas nicht perfekt an der Ikone. Er glaubte, am linken Fuß sechs Zehen zu zählen. Doch Jasgur irrte, die Monroe hatte insgesamt zehn Zehen wie fast jeder andere Mensch auch. Die optische Täuschung rührte daher, dass aus einem bestimmten Winkel der Fußballen wie eine sechste Zehe aussieht — ein Phänomen, das bei klassischen Aktbildern oft zu beobachten ist.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s