Schrecksekunde

Deutschland schmort im eigenen Saft. Dass man schlecht schlafen und sich weniger gut konzentrieren kann, dürfte doch den meisten bekannt oder zumindest verständlich sein.

Hin und wieder kommt es aber vor, dass man auch Kreislaufprobleme bekommt und mancher ist schwupp! dann doch einmal umgefallen. Dass bisher im Laden nichts passiert ist, empfinde ich als Glück, natürlich zum einen weil ich nicht möchte, dass sich jemand verletzt. Andererseits auch, weil ich zwar in Erster Hilfe ausgebildet bin (was über den Kurs für den Führerschein hinaus geht), aber im Ernstfall so nervös, dass ich Händezittern bekomme und man mich fast selbst mitnehmen könnte. 😀

Gestern also der große Schreck!

Ich wollte gerade eine Kollegin ablösen, hatte also meine Kassenlade in der Hand, als eine Kundin hinter dem Kühlregal hervor rief:

„Da ist einer umgefallen!“

Das löste einige Gedanken in mir aus:

OH GOTT!

Wasmachichbloß? Was tu ich denn zuerst? Ich kann jetzt trotz allem meine Lade nicht hier stehen lassen. Die Kollegin kann ja drauf aufpassen. Obwohl, auch blöd…ach ich weiß, ich bringe die Lade ins Büro! Ha! Ich bin so gut!

Auf dem Weg zum Büro ging ich die Hilfemaßnahmen durch.

Wie ging das gleich? Ansprechbarkeit kontrollieren, Atmung kontrollieren, Beine hoch… OHGOTTNEIN! Beine runter, Oberkörper hoch! Oder doch anders?! OHGOTTOHGOTTOHGOTT!

Am Büro angekommen sage ich, mit der Lade in der Hand, der Vorgesetzten bescheid, die nicht ansatzweise aufgeregt oder kümmernd tut „Wie kann die nur so locker bleiben?!“ und mir sagt, dass eine andere Kollegin schon dort steht.

Ich trabe zurück zur abzulösenden Kollegin, als die ersthelfende Kollegin ruft:

„Is‘ bloß der Handwerker! Der liegt da und guckt nach den Kühltruhen!“

Advertisements

Autor: nickel

Schmeckt wie Regenbogen. kopfbunt, verhaltensoriginell, warmherzig, ehrlich, verrückt, denkintensiv, pflegeleicht. Manchmal.

5 Kommentare zu „Schrecksekunde“

  1. Gnaaaaaaa 😀 Schöner Schreck!

    Ich hab letztens auch überlegt meine seit Führerschein nicht mehr erneuerten Kenntnisse aufzufrischen, aber sämtliche verfügbaren Kurse dauern glatt zwei volle Wochenend-Tage. Ähem. Kann man sowas nicht komprimieren? Oder auf vier Abende innerhalb eines Monats aufteilen? -.- So motiviert bin ich dann auch wieder nicht. Der Ehemann hat bei mir dann mal das Wichtigste in 30 Minuten aufgefrischt…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s