When the Lady calls

Lady Crooks hat ein Stöckchen geworfen und da ich ganz animalisch meinen Jagd- und Spieltrieb verspürte, schnappte ich es und apportiere hiermit.

Da mir das Drumherum zu viel ist (eigene Fragen stellen – hab ich schon so oft; nominieren – hab ich schon so oft; Regeln befolgen – bin ich heute zu rebellisch für) beantworte ich nur die Fragen. Ihr als Leser könnt aber sehr gerne das Stöckchen aufgreifen und in einem eigenen Blogpost oder in den Kommentaren beantworten.

Hier also las preguntas:

1.) Wo würdest du am liebsten Leben?

Eine Frage, die mich letzter Zeit tatsächlich oft beschäftigte. Ich mag Jena, ich habe hier den Liebsten und Freunde, kenne mich aus, fühle mich zu Hause . Jena bietet mir einige Möglichkeiten, mich zu entfalten und Wege, die ich nur beschreiten muss. Die perfekte Mischung aus Natur und Stadt. Und gute Anbindungen, um mal raus zu kommen. Andererseits ist es in den Jahren sehr spießig geworden. Keine Popkultur mehr, kaum Straßenkünstler, wenig Kunst, dafür viel Engstirnigkeit und Kleinstadtregelpocherei. Und für seine Offenheit und Leichtigkeit liebe liebe liebe ich Leipzig. Geilste Stadt ever, geiler als Berlin imho.
ABER ich fühle mich auch noch meiner Heimatstadt verbunden, in der ich aufwuchs und die eben einfach meine Wurzel ist. Sehr gern würde ich auch dort wieder wohnen. Doch die Heimat, die ich kannte, die gibt es nicht mehr.

2.) Auf was könntest du in deinem Leben auf keinen Fall verzichten?

Mein erster Impuls waren jetzt Personen, doch da wäre das Fragewort „was“ ja unangebracht, nech? Ein Ding also, ohne das ich nicht leben könnte. Ganz materiell vielleicht mein Rechner. Oder gute Bücher.

Noch viel wichtiger ist mir aber die Fähigkeit, den Moment schätzen zu können. Das Schöne zu sehen, das Licht, wenn alles dunkel scheint. Das ist eine Fähigkeit, die ich in unzähligen, schmerzvollen, düsteren Lektionen mühsam lernen musste. Und eben jene will ich nie wieder verlieren.

3.) Was würdest Du mir wünschen?

Das Allerbeste. All das, was Dich glücklich macht. Du weißt selbst am besten, was das ist, deswegen will ich hier gar nicht konkreter werden.

4.) Was wolltest du als Kind immer werden?

Tierärztin. Da dachte ich noch, man könne alle Krankheiten bei Tieren damit heilen, dass man sie mal ordentlich knuddelt, ihnen etwas Gutes zu fressen gibt und dann ist alles wieder gut. Damals hatte ich auch noch nicht meine unzähligen Tierhaar- und Federallergien. Tja.

5.) Hat sich ein Kinder-/Jugendtraum erfüllt? Wenn ja, welcher?

Ich habe einen tollen Mann. Fehlen noch die 2 Kinder, dann ist es so, ja. Denn als Kind wünschte ich mir vor allem eine heile Familie, ganz klassisch mit Vater, Mutter, Kind/ern.

6.) Kannst du mir einen guten Blog empfehlen und warum glaubst du dass er mir gefällt?

Da gibt’s doch ein paar. Viele davon kennst Du aber schon und den einen oder anderen kenne ich durch Dich. Wie wäre es denn mit „Heute war wieder einer da…„, einem Apothekenalltagsblog mit allerhand lustigen und denkbaren Momenten.

Oder vielleicht „apothekentheater„? Ja, auch ein Apothekenalltagsblog, aber doch gänzlich anders.

Von der Uni an den Herd“ ist bestimmt was für Dich. Die Thematik des Spagats zwischen Beruf und Muttersein ist ja auch Gegenstand Deines Blogs (und nicht zu vergessen Deines Lebens.)

Ansonsten schau mal auf TwistedSifter vorbei. Kreativ, vielfältig, manchmal zum Staunen, manchmal zum Schmunzeln und oft zum Entdecken. Ist immer wieder etwas Neues dabei.

7.) Wie oft liest du meinen Blog?

Immer wenn du einen neuen Beitrag verfasst. RSS-Abo.

8.) Warum liest du meinen Blog?

Warum nicht? Ich mag Deine Art und Deine Themen. Vor allem bist Du in der verrückten Bloggerwelt so herrlich normal. I like that!

9.) Warum liest du generell Blogs?

a) Ich lese sowieso gerne und das nun seit 21 Jahren. Blogs sind eine logische Konsequenz.
b) Man erfährt zeitnah und oft autentisch (kommt natürlich auf den Blog an), was im Leben anderer so passiert. Das interessiert mich wahnsinnig.
c) Ich kann nicht aus meiner Haut als Soziologin. Die verschiedenen Perspektiven unterschiedlicher Menschen auf das selbe Thema sind irrsinnig interessant. Wenn wir alle ein Bild beschreiben sollten, kämen völlig unterschiedliche Beobachtungen heraus. Und so ist das auch mit dem Alltag.
d) Manchmal, ganz selten aber, findet man einen Blog, dessen Schreiber so begabt ist, dass man seine Sätze, ach was jedes einzelne Wort förmlich aufsaugt. Das ist mir in meiner aktiven Bloglesezeit von nunmehr 8 Jahren bisher aber nur zwei mal passiert.

10.) Welche Art von Blogs liest du am liebsten?

Zum einen Alltagsblogs, zum anderen Wissenschaftsblogs. Mode-, Bastel- oder Kochblogs sind dafür gar nichts für mich. Da hole ich mir aber Inspiration in „Akutfällen.“

11.) Welches Schimpfwort wolltest du mir schon immer mal an den Kopf werfen?

Interessante Frage. Viel interessanter als meine Antwort (die wenn wir ehrlich sind doch eher langweilig ist mit „Ich möchte Dir kein Schimpfwort an den Kopf werfen. Weder kennen wir uns noch haben wir jemals gestritten.“) ist für mich die Frage, warum Du das wissen möchtest. War das einfach eine Platzfüllerfrage (was Dir verziehen sei) oder ist die Frage ernst gemeint? Falls zweiteres: Warum sollte Dir irgend jemand etwas an den Kopf werfen wollen? Hast Du was verbrochen? 😉

Das war’s auch schon wieder.

Vielen Dank liebe Lady für die Fragen.

Wie gesagt kann dieses Stöckchen mitnehmen, wer gerne mag. Viel Spaß dabei!

Advertisements

Autor: nickel

Schmeckt wie Regenbogen. kopfbunt, verhaltensoriginell, warmherzig, ehrlich, verrückt, denkintensiv, pflegeleicht. Manchmal.

4 Kommentare zu „When the Lady calls“

  1. Hallo Nickel,

    das sehe ich ja jetzt erst, dass du dir das Stöckchen gegriffen hast.
    Das hast du nicht auf meinem Blog gepostet… ts, ts, ts…

    Egal: Ich freue mich, dass du es geschnappt hast.

    Zu
    1.) Mir geht es auch so. Ich war lange Zeit weg aus meiner Heimatstadt. Als ich – zugegebenermaßen widerwillig – zurückkehrte hatte sie nicht mehr viel mit der Stadt zu tun die ich kannte. Allerdings glaube ich dass es weniger die Stadt ist, die sich verändert hat, sondern vielmehr ich habe mich verändert.
    Ich habe jetzt einen anderen Blick auf die Stadt. Eher von außen und ich sehe jetzt Dinge die ich früher nicht sah und das ist nicht immer gut, aber auch nicht durchgehend schlecht.

    2.) Eine wundervolle Antwort auf eine profane Frage…

    3.) Danke! Ich hoffe, Deine Wünsche für mich gehen in Erfüllung.

    4.) Lustig, das war eine Zeit auch mein Traum, aus gleichen Gründen. Allerdings wurde mein Traum nicht durch Allergien vernichtet, sondern dadurch, dass ich einen Hund hatte und damit ssehr schnell lernte, dass ich den Beruf Tierarzt etwas glorifiziert hatte und er auch ganz grausame Seiten hat.

    5.) ein toller Traum und Schritt 1 hast du ja schon erreicht. Der Rest ist auch machar, würde ich denken..
    Dann legt mal los 😉

    6.) Da werde ich doch gleich mal reinschauen.
    Danke!

    7.) Oh, fein, danke! Ich hoffe es ist auch hin und wieder unterhaltsam.

    8.) Ich bin normal? Echt? Na dann.. gut, dass es mir mal jemand sagt. Ich dachte immer ich bin so … ach lassen wir das. Ich werde jetzt mein dunlestes Geheimnis doch nicht verraten ;-))

    9.) Ich finde du könntest deine Sozialstudie über Supermarktkunden mal auf Blogger erweitern. Das fände ich interessant….

    10.) Exakt wie ich mag auch am lliebsten Alltagsblogs. Der Rest ist mir meist zu weichgezeichnet.

    11.) Nun, ich weiß, dass ich oft polarisiere. Sowohl im realen als auch im virtuellen Leben. Eine Beschimpfung ist meist ehrlicher als ein Lob, deshalb wollte ich einfach mal Kritik hören. Aber trotzdem vielen Dank für Deine freundlichen Worte.
    Ich denke du bist ehrlich und schmmierst niemandem unnötig Honig ums Mäulchen…
    Jetzt bin ich ein wenig stolz 😉

    Also, nochmals vielen Dank fürs aufheben…

    Gefällt mir

    1. Jaaaa, hatte letzte Woche extrem wenig Zeit (darum auch keine Random Facts) und außerdem hatte ich damit gerechnet, dass der Pingback das Bescheidgeben für mich erledigt. ^^

      Danke für deine Antworten auf meine Antworten auf deine Fragen. ^^

      Gefällt mir

      1. Jetzt wo ich nochmals meine Antworten durchlese fällt mir auf, dass die Brotkrümmel in meiner Tastatur sich durchaus bemerkbar gemacht haben.
        Gut, dass ich mittlerweile einige Buchstaben und damit auch die Brotkrümmel entfernt habe.
        Nichts blöderes, als wenn die Tastatur klemmt 😉

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s