22. Dezember

Ich habe Nachtdienst und wir müssen eine Einweisung fahren. Seit ein paar Wochen ist jeder Ort, jedes Haus mit hellen Lichtern, leuchtenden Sternen und strahlenden Weihnachtsbäumen geschmückt. Wenn die Sonne untergeht und die Dunkelheit sich über die Stadt senkt, sieht man, wie hell erleuchtet die Straßen sind.

Wenn es jetzt in den Wintermonaten schnell dunkel wird, freut man sich über jedes Licht und ich wünsche mir sehr, dass in den Herzen der Menschen, die in Dunkelheit leben, das Licht der wahren Weihnacht einzieht.

Und während ich durch die Straße fahre, sind meine Gedanken bei denen, die ein trauriges Weihnachtsfest haben, die sich nicht mehr freuen können und sich sehnlichst wünschen, sie sähen kein Licht. Denn auf die einzige Kerze die sich in diesem Jahr ins Gedächtnis brennen wird, könnten sie verzichten. Das Licht auf dem Grab eines geliebten Menschen.

Supra

Advertisements

Autor: nickel

Schmeckt wie Regenbogen. kopfbunt, verhaltensoriginell, warmherzig, ehrlich, verrückt, denkintensiv, pflegeleicht. Manchmal.

1 Kommentar zu „22. Dezember“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s