Betrifft: Adventskalender 2017

Langsam wird es ernst, der 1.12. ist zum Greifen nahe und damit auch das erste Türchen im Adventskalender. Noch sind 6 Türchen frei, falls ihr also noch jemanden kennt, dem diese Aktion gefallen könnte, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr noch den einen oder anderen findet.

Bevor es losgeht, wollte ich noch einmal kurz auf die Handvoll Regeln eingehen:

  • Die Form des Beitrags ist euch überlassen. Ob es ein Gedicht wird, eine Geschichte, ein Rezept oder eine Bastelanleitung, ein Foto, ein Erlebnis oder eine Kombination aus allem etc pp, das bleibt euch überlassen. Einzige Bedingung ist, dass es zumindest ansatzweise mit Weihnachten bzw der Adventszeit zu tun hat. Sommergeschichten gibt es dann nächstes Jahr wieder. 😉
  • Die Beiträge sind natürlich noch euer geistiges Eigentum, somit könnt ihr ihn bewerben oder teilen wie ihr lustig seid. Einzig dass ihr das Türchen nicht schon vorher woanders postet wäre mir lieb. Und ein Link zum Adventskalender ebenso.
  • Ebenfalls lieb wäre mir, wenn der Beitrag schon formatiert ist, sprich mit Leerzeilen, Ausrichtung, Schriftart etc die ihr wünscht. Schriftart und Ausrichtung richten sich ansonsten an den Blogstandard, der natürlich auch geht. Leerzeilen und Absätze macht WordPress aber nicht automatisch – und ein unformatierter Text lässt sich einfach schlecht lesen und sieht auch nicht so schick aus.
  • Den jeweiligen Beitrag schickt ihr bitte bis 5 Tage vorher an mich, bruellmaus(at)hotmail.de, dann bleibt mir genügend Zeit, ihn vorzubereiten und zu planen, was baby- und besuchsbedingt sonst sehr schwierig werden würde.
  • Ansonsten gilt natürlich auch deutsches Recht, also keine Posts, die man vor Gericht verantworten müsste 😉 Und achtet bitte auf Copyright etc.

 

Advertisements

Samstagsantworten

1.) Führst Du Selbstgespräche?

Gelegentlich. Morgens, wenn das Mäuschen mich aus dem Bett geholt hat und ich irgendwas zwischen aufgekratzt und übermüdet bin, rede ich gerne mit mir. Kann man mit Baby natürlich super tarnen.

Sonst rede ich manchmal mit mir, wenn ich Dampf ablassen muss, weil mich etwas oder jemand so richtig aufregt und auf die Palme bringt. Dann schimpfe ich vor mich hin. Das hilft sehr gut und beugt Verbitterung und Rachegelüsten vor.

2.) Was war Deine größte Jugendsünde?

Ich würde sagen, meine Jugend war mittelverrückt. Rauchen von Zigaretten und Grünzeugs und illegaler Alkoholkonsum gehörten da etwa dazu.

Eine Zeit lang gehörte ich zu einer Clique, in der es chic war, in einem bestimmten Laden zu klauen. Ich habe das auch mal ausprobiert und fand den Kick so toll, dass ich noch einiges mehr angeschleppt habe. Ich bereue es, wenn ich ganz ehrlich bin, nicht wirklich. Wieder machen würde ich das allerdings nicht.

3.) Wie geht es Dir?

Aktuell bin ich etwas erschöpft und daher recht elanlos. Ich war zwei Wochen lang nicht beim Rückbildungskurs (nagut, in der einen Woche hatte ich aber auch Migräne, in der zweiten jedoch hatte ich einfach keinen Bock.) Dass ich schlecht schlafe liegt nicht nur am Mäuschen, die aktuell hin und wieder ziemlich anstrengende Nächte hat. Ich kann einfach nicht richtig schlafen, brauche sehr lange, um wieder einzuschlafen, wenn das Mäuschen versorgt ist.

Auch spüre ich derzeit viel Negativität, die mir entgegen schlägt. Das hat mich dazu gebracht, das Handy einmal einen ganzen Tag lang nicht einzuschalten; das tat gut.

Andererseits habe ich tolle Freundinnen, die auf meine kleineren Hilferufe reagieren und vorbeikommen oder mich einladen zum Kuchenessen. Diese Woche hat eine liebe Freundin ein paar Stunden babygesittet gebabysittet auf das Mäusemädchen aufgepasst, sodass Mr. English und ich ausgehen und uns mal wieder als Paar fühlen konnten, das war sehr schön. 🙂

4.) Die Wahl der Qual: Einen Monat lang nicht waschen oder einen Monat lang kein Internet?

Ich bin sehr geruchsempfindlich und fühle mich extrem unwohl wenn ich merke, dass ich rieche. So sehr, dass es mir den Tag vermiesen kann, weil ich mich so schäme. Selbst wenn ich nicht unter Menschen bin sondern „nur“ zu Hause, ist mir das einfach unangenehm.

Auf das Internet verzichten für einen Monat lang fände ich momentan sogar ganz gut. Allerdings steht ja der Adventskalender bevor, auf den ich mich schon freue. Zudem findet Besuchsplanung ausschließlich online statt. (Jaha, ich muss mir Listen machen, wer wann kommt, weil irgendwie zur Zeit jeder mal schauen kommen mag. Das finde ich toll und das gefällt mir, erfordert aber mehr Planung als ich gedacht hätte.)