Freitagsfragen

paper-2655579_1920

1.) In welche historische Zeit würdest Du gern einmal zurückreisen?

2.) Womit hast Du einmal richtig Glück gehabt?

3.) Selber fahren oder Beifahrer sein?

4.) Die Wahl der Qual: Bei einer schönen Feier draußen fängt es plötzlich an zu regnen oder eine Geburtstagsfeier mit lauter Unbekannten?

Habt ein schönes Wochenende!

gorilla-2876059_1920.jpg

Advertisements

Sie ist wieder da

…also, so halbwegs zumindest.

Was für eine chaotische, schnelllebige Zeit, die letzten zwei oder drei Wochen.

Erst kotzte sich der Engländer die Seele aus dem Leib und als wir es schon als Lebensmittelvergiftung abgetan hatten, da die Symptome so schnell abgeklungen waren und es mir gut zu gehen schien, fing es bei mir an – nach einer schönen Geburtstagsfeier meiner liebsten Freundin. Das war ein Freitag.

Zum Glück habe ich niemanden angesteckt und zum Glück kam es nicht erst einen Abend später durch, denn am Tag nach der Geburtstagsfeier war ich zu einer Babyparty eingeladen und das hätte ganz böse ausgehen können.

Ich hatte drei Tage mit der Magen-Darm-Grippe zu kämpfen und ging direkt in eine Bronchitis über. Wie anfällig so ein vom Kotzen empfindlich gewordener Hals doch ist, meine Güte.

Da einfach Auskurieren aber langweilig gewesen wäre, kam nicht nur weit angereister Besuch am Montag bei uns an, sondern ich hatte auch eine 90-minütige Präsentation. Darüber, dass meine Kommilitoninnen näher rückten, da ich nicht laut reden konnte, war ich sehr dankbar. Die Präsentation lief besser als ich gedacht hätte und die Nachfragen waren sehr interessant.

Am Mittwoch konnte ich mich nicht ausruhen, sondern musste mehrmals durch die Innenstadt marschieren, um Papierkram beim Prüfungsamt zu erledigen. Glücklicherweise ging alles gut aus, ich hatte schon Angst, eine Hausarbeit nicht schreiben zu können.

Am Donnerstag sind wir zusammen mit englischer Grandma, Papa English, dem Mäusekind und mir durch den Erfurter Zoo gelaufen, wo wir es tatsächlich schafften, die gesamte Öffnungszeit über dort zu bleiben. Das hat sich gelohnt! Und das Mäuschen hat ihren ersten Zoobesuch nicht nur genossen, sondern danach auch so gut geschlafen, dass sie zum ersten Mal komplett durchgeschlafen hat. Hooray!

Freitag war Elternabend für die Kinder, die in den kommenden Monaten neu in den Kindergarten kommen würden. Es war interessant und auch schön, dass man uns so an die Hand nimmt, denn wir sind ja selber völlig planlos. Die Eingewöhnungszeit wird sicher noch einmal aufregend und dann ist das Mäuschen auch schon so groß…

In dieser Woche hat sie ihren ersten Geburtstag gefeiert und ich war doch sehr emotional. Einerseits bin ich stolz auf sie und auf uns, sie entwickelt sich ganz prächtig, ist wissbegierig und lustig, ein wahrer Sonnenschein, wenn auch mit Mamas Dickkopf gesegnet. 😉 Wir haben dieses Jahr denke ich gut gemeistert und bringen sie ganz gut voran in ihrer Entwicklung, ganz sanft aber wegweisend. Andererseits ist sie jetzt offiziell auch kein Baby mehr, sie wird zunehmend selbständiger, was natürlich gut ist, aber Loslassen gehört auch dazu und das ist nicht immer einfach für mich. Mr English kommt damit schon besser zurecht, er ist lockerer und wohl auch kein solcher Emotionschaoshaufen wie ich es sein kann.

Jedenfalls, auch wegen all der Dinge, die so auf der Agenda der letzten zwei Wochen standen, habe ich es beispielsweise nicht geschafft, Freitagsfragen vorzubereiten. Sorry, dass ich dazu keine Meldung gegeben habe. Ich habe auch nicht so viel arbeiten und lernen können wie gewohnt und war auch anderen gegenüber recht knapp angebunden.

Ob die nächste Zeit sehr viel besser wird, kann ich jedoch nicht sagen, immerhin wird es nicht ruhiger, sondern eher stressiger, jetzt zum Ende der Vorlesungszeit hin, nach deren Ende drei große Hausarbeiten anstehen. Uff.giraffe-2025888_1280.png

Fragwürdig! Wirklich fragwürdig…

Frau Sofas Gedanken

Vorhin traf ich eine Bekannte auf einen Wein, die ich über das Internet kennengelernt hatte. Sie erzählte mir, dass sie inzwischen bei Sandro Plett, auch bekannt als Sandro Pé, auf Facebook geblockt sei. Dies würde heißen, sie könne zwar seine Beiträge lesen, aber ihr wäre das Kommentieren nicht mehr möglich.

Normalerweise lese ich bei Sandro „Pé“ dann mit, wenn man mir einen Link mit dem Hinweis: „Schau dir das mal an!“ schickt. In diesem Fall war es ähnlich. Um ihre Persönlichkeit zu schützen, werde ich ihren Vornamen mit „F.“ angeben.

F. erzählte mir, dass Sandro „Pé“ die Tage wieder mal ein Post auf Twitter abgesetzt hatte, in dem er die Arbeit in einer Einrichtung besonders lobt. Und das als Zeitarbeiter. Das ginge doch wohl nicht. Sie hätte Probleme damit, wie er als Zeitarbeiter für ein Haus, in dem er eingesetzt ist, solch eine Werbung macht. Warum fängt er denn nicht…

Ursprünglichen Post anzeigen 662 weitere Wörter

Als ich ein Babygeschenk suchte

Püppis erster Geburtstag steht bald an (isses wahr? Schon?!) und so schlenderte ich neulich durch die Spielwarenabteilung für die ganz Kleinen. Dort verbrachte ich locker eine Stunde, wohl eher anderthalb bis zwei, und bestaunte und probierte, testete und versuchte ich die Spielwaren zu verstehen. Schließlich wollte ich etwas, das ein bisschen „lauter“ ist als das bisherige Spielzeug, bei dem ich aufgrund meiner Geräuschempfindlichkeit oft auf Geräuscharmut geachtet hatte. Was soll ich sagen?

Ich bin entsetzt!

Es gibt so viel Spielzeug, das so L A U T ist, dass es der Dorfdisko Konkurrenz machen könnte. Wo ist das babygerecht? Ich schleppe meine Tochter nicht auf Konzerte, warum sollte ich zu Hause eines veranstalten?

Dann gibt es Spielzeug, das keinen Aus-Schalter hat. Wer denkt sich bitte einen solchen Scheiß aus? Haben die noch nie mit Kindern zu tun gehabt?

Und dann gibt es auch noch, ganz fies, Spielzeug, bei dem die Batterien nicht austauschbar sind. Wenn man Pech hat, kann man das Ding also nach wenigen Wochen wieder entsorgen.

Die Schnittmenge dieser drei Kategorien ist übrigens auch noch einmal beachtlich; LAUT wie ein Motörhead- Konzert UND nicht abschaltbar. Welche Eltern träumen nicht davon?

Das ist vielleicht etwas für die Bekannten, die man passiv-aggressiv hasst, aber mit denen man aus welchen Gründen auch immer noch Kontakt hat. Fragt mich, wenn ihr etwas sucht, es gibt da recht viel!

Im Endeffekt wurden es klassischere Geschenke. Papa schenkt ihr verschiedene Spieluhren mit schönen Melodien. Von mir bekommt sie eines dieser Bauklotz- Sortier- Spiele, ein Iaah- Kuscheltier (bei H&M für 5€! Super Schnäppchen! Und so niedlich, dass ich ihn schon mal vorgeknuddelt habe, als es mir am Wochenende so mies ging.)

Außerdem werde ich ihr ein bis zwei Kleider nähen aus Stoffen, die ich vor einer Weile ausgesucht habe. Die sind auch etwas für später. Wenn sie vielleicht selbst einmal Kinder haben möchte, so in 25 oder 30 Jahren, dann kann ich zu ihr gehen und sagen „Schau, das hast Du schon getragen, das habe ich für Dich genäht und jetzt kann es Deine Tochter tragen oder Dein Sohn, das macht man ja jetzt auch“ und dann finden wir das beide ganz süß und haben Pippi in den Augen und fallen uns in die Arme und sowas.

Status Quo

Ich habe in der Nacht von Freitag auf Samstag durchweg gekotzt, lag Sonntag noch flach, kann heute kaum sprechen und huste und schwitze vor mich hin und morgen halte ich einen 90-minütigen Vortrag, dessen 10 Seiten A4 in Stichpunkten ich gerade ausgedruckt habe.

 

Noch Fragen?