Echt jetzt?!

„Wenn Du hier stehst und heulst, wegen dieser doofen Bemerkung, dann ebbt echt was über.“

Die letzten Tage haben sehr gezehrt. Püppi musste von uns eher vom Kindergarten abgeholt werden, da sie mit vereitertem Auge aus ihrem Mittagsschlaf erwachte. Bindehautentzündung. In ihre feuerrot leuchtenden Augen zu blicken tut mir im Herzen weh.

Zeitgleich entwickelte sich ein starker Husten, der sie gar zum Erbrechen bringt. Ausschließlich nachts. Eines Nachts so sehr, dass wir uns alle drei umziehen, das Bett frisch beziehen und ihre Haare waschen mussten.

Ausgerechnet passiert all das kurz vor der Deadline. Meine letzte Hausarbeit aus dem letzten Semester. Ich war gut in der Zeit, hätte es locker geschafft, sie noch vor Freitag fertig zu stellen, inklusive intensiverem Korrekturlesen als üblich und mir einen freien Tag zu gönnen. Ich hatte mich so darauf gefreut, diesen Druck los zu haben.

Im Englischen Schreibseminar stehen auch gleich mehrere Dinge an, die sehr zeitintensiv sind.

Immerhin haben sich ein paar finanzielle Probleme geklärt. Die Beziehung, wenn man es so nennen kann, läuft auch ganz okay. Es gibt ein paar Lichtblicke.

Nur kränkelt nun meine Mutter. Am Herzen. Katastrophales Belastungs-EKG, unfassbar hoher Blutdruck bei einer Frau, die zeitlebens zu niedrigen Blutdruck hatte. Menopause is a bitch. Den Hausarzt, der all das auf die leichte Schulter nimmt, will sie nicht wechseln. Wo solle sie denn hin? Überall, nur nicht zurück zu dem Vogel, denke ich. Die sturen Alternden.

Vor zwei Wochen hätte mein Opa seinen 80. Geburtstag gehabt. Er fehlt mir so. Hätte er doch Püppi kennen lernen können, er wäre genauso verliebt in sie wie ich.

Gerade den Antrag auf Schreibzeitverlängerung beim Prüfungsamt eingeworfen, gehe ich zum Kiosk und hole mir ein bisschen Schokolade. Der Tag war lang, das Seminar anstrengend, die Nacht davor wie immer kurz. Ich habe gerade noch auf den Cent passend genug Kleingeld, 20 Cent davon in 5ern, 2ern und 1ern.

Echt jetzt?!?

fährt mich die Kassiererin an.

Ich möchte ihr die Schokolade ins Gesicht werfen und mein Geld nehmen und verschwinden, beherrsche mich dann aber doch und sage ihr, dass auch das Geld ist. Meine Fresse, denke ich, halt bloß die Schnauze du unfreundliche Kackfotze.

Auf dem Weg zur Bahn esse ich meinen Schokoriegel, genieße ihn nicht annähernd so, wie ich es vorgehabt hatte und fange an zu weinen.

Es flutet.

3 Kommentare zu „Echt jetzt?!

    1. Dankesehr! Heute geht es mir schon wieder viel besser, das Geschriebene war am Dienstag Abend. Ich habe mich in den Tagen dazwischen jetzt einfach mal raus genommen, hauptsächlich mit Püppi gekuschelt und das tat wirklich gut. Uns beiden wohl.
      Diese eine Bemerkung war einfach zu viel. Und sie hat mir meine Schoki versaut! Doofe Kuh.

      Gefällt 1 Person

  1. Tage wie diese braucht kein Mensch! Und dennoch suchen sie uns heim. Bei der Kassiererin hätte ich auch Mühe gehabt mich zu beherrschen. Aber ganz ehrlich? Gut, dass es Schokolade gibt, die braucht man dann einfach! An solchen Tagen sollte es die sogar zwingend auf Rezept geben! Ich habe heute auch einen Tag, wo ich schon Morgens den papp auf hatte und es wurde noch schlimmer. Wohlweislich, warum auch immer, habe ich mir heute eine Tafel Schokolade eingepackt. Die war schon vor der Mittagspause Geschichte! Ich habe sie kaltlächelnd inhaliert. Hüftgold? Jau, ist eh schon da, wird dann mal gepflegt, nö?!

    Wenn Du jetzt einfach nur heulst, dann ist das gut! Gut vor allem für Dich! Denn damit lässt Du Druck ab, lässt den ganzen Scheiss aus Dir herausfließen. Das ändert zwar nix an den Umständen, aber es erleichtert Dich! Und das muss einfach sein, sonst kippst Du irgendwann aus den Latschen! Starke Frauen sind zwar ganz gut belastbar, aber irgendwann sind da Grenzen erreicht! Dann bleibt nur die Frage „heulen“ oder “ morden“. Sag‘ ehrlich, dann heulen wir doch lieber eine Strophe, oder? Putzt die Augen blank, erleichtert die Seele und läßt uns verschnaufen.

    Kopf hoch, vor allem, wenn Du in der Scheiße steckst. Blöder Rat, aber vielleicht bringt Dich die Vorstellung zum Lächeln. Denke an dich und drück dich mal aus der Ferne. Angeli

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.