Christmas Aftermath Antworten

1| Was hast Du in diesem Jahr zu Weihnachten verschenkt?

Die Maus bekam die BlaBla Blocks von Megablocks, bzw. wird sie die noch bekommen, wenn wir wieder heim kehren. Zusammen mit meiner Mutter hatten wir ein kleines Vorweihnachten und da bekam sie von uns den Musik- und Lernzug von VTech.

Der Engländer bekam ein Shirt, meine Mutter einen Schal, den ich vergangenen Sommer beim Stöbern durch englische Geschäfte fand. Die Eltern des Engländers bekamen ein Grosseltern-Buch, für das wir uns Fragen ausdachten. (Gibt es auch vorgedruckt, die haben uns aber alle nicht zugesagt.) Ihnen und dem Bruder und der Schwägerin schenkten wir ausserdem ein paar leckere Kleinigkeiten sowie je ein Räucherhaus und Räucherkerzen.

2| Wo und mit wem hast Du Weihnachten verbracht?

Dieses Jahr feierten wir in England bei den Eltern, Bruder und Schwägerin waren auch da.

3| War es eine schöne Zeit?

Sehr schön sogar! Wir spielten Spiele, schauten (kindgerechte) Filme, sahen uns die Rede der Queen an und tranken und aßen reichlich und lecker!

4| Die Wahl der Qual: Ein ganzes Jahr lang täglich Weihnachten oder die nächsten 10 Jahre gar nicht mehr?

Jeden Tag Weihnachten, bitte. Es mag viele Leute nerven und stressen, was es sicher low-key auch tut, doch ich mag die Entschleunigung am eigentlichen Abend und das Beisammensein. Und eeeeeehhhhhhhhh: GESCHENKE! 😀

christmas-3836866_1920

Advertisements

Paketdiebe und Glitterbomben

Dieses wundervolle Video wurde mir auf Twitter in meine Timeline gespült und ich wollte es euch nicht vorenthalten.

Dem Glitterbombenbauer und dessen Nachbarn wurden vermehrt Päckchen gestohlen und da er sich nicht wirklich dagegen wehren konnte, wurde er aktiv und baute dieses wunderbare Konstrukt.

Es ist ausgerüstet mit 4 Kameras, einen Furz-Spray das alle 30 Sekunden 5 Sprühstöße auslöst und einer Glitzerschleuder mit dem feinsten Glitzerstaub, der den Dieben wohl bis in alle Ewigkeiten noch in den Hautfalten hängen wird.

Falls ihr gleich die Reaktionen der Diebe sehen wollt und nicht daran interessiert seid, wie die Falle gebaut wurde, spult einfach bis etwa 4:40 vor.

Viel Spaß! 😀

 

Freitagsfragen – Christmas Aftermath

 

christmasaftermath.jpg

Nagut, einmal gehen die Freitagsfragen wohl doch noch! Dieses Mal in der Sonderausgabe „Christmas Aftermath“

Viel Spaß!

1| Was hast Du in diesem Jahr zu Weihnachten verschenkt?

2| Wo und mit wem hast Du Weihnachten verbracht?

3| War es eine schöne Zeit?

4| Die Wahl der Qual: Ein ganzes Jahr lang täglich Weihnachten oder die nächsten 10 Jahre gar nicht mehr?

Habt ein gutes Wochenende und bis bald!

nature-3294543_1920.jpg

 

 

Antworten

Auch wenn die letzten Freitagsfragen ein wenig her sind, werde ich sie noch beantworten. Tatsächlich, beantwortet habe ich sie gar nicht so lange nachdem ich sie gestellt habe, nur veröffentlicht werden meine Antworten eben erst heute.

1| Fandest Du Deinen Urlaub in diesem Jahr ausreichend? Wie hast Du ihn verbracht?

Ich hatte keinen Urlaub. Im April bin ich wieder in die Uni eingestiegen, schon davor hatte ich angefangen, entweder Dinge für mich selbst zu lernen oder mich auf die Seminare vorzubereiten. Das hat mir im Endeffekt auch tatsächlich geholfen. Leider hatte ich diese Gelegenheit zum Wintersemester nicht, da ich zwischen den Semestern meine Hausarbeiten geschrieben habe. Die letzte wurde Ende November fertig.

Die Zeit, die ich nicht am Schreibtisch verbracht habe, nutzte ich entweder für Püppi, für Hausarbeit oder Admin-Kram. Selbst als wir im Sommer in England waren, wo ich zwar einige Zeit frei hatte, war ich doch noch täglich damit beschäftigt, meine Hausarbeit über Nightingale voranzubringen. Das wurde letztlich eine 2,0 – die investierte Zeit hätte ich mir sparen können. Und genau dieses Ergebnis hatte einen Einfluss darin, dass ich mir sagte: nächstes Mal in England mache ich das bestimmt nicht wieder. Erschöpft bin ich ja auch, daher mein selbst auferlegtes Arbeitsverbot über die Feiertage.

2| Was war in diesem Jahr das größte Ereignis und wie hat es Dich bereichert/ beeinflusst?

Eines der größten Ereignisse war Püppis Eingewöhnung im Kindergarten. Ich fand das ziemlich stressig, aber Püppi natürlich umso mehr. Da ging es um Loslassen, um Vertrauen und auch um Sehnsucht. Das klingt vielleicht komisch, denn sie war anfangs ja nur 2 oder 3 Stunden dort. Aber wenn man so viel Zeit miteinander verbringt, ist jede Stunde ohne das Mäuschen merkwürdig. Beeinflusst hat die Tatsache, dass sie nun 6h am Tag nicht zu Hause ist, sehr. Ich habe Zeit gefunden für mich (Fitti!), zum ununterbrochenen Arbeiten und ein bisschen auch für die Beziehung, auch wenn der Engländer dafür nicht viel Zeit hergeben wollte.

Beeinflusst hat mich auch meine Gewichtsabnahme von nun 16kg, ich fühle mich einfach wohler. Und traue mich ins Fitnessstudio, wo ich nebenbei auch meine Kondition ordentlich trainiere und mein Asthma sich verbessert hat.

Naja und dann war da noch das Schlussmachen im Oktober, das mich weiterhin sehr beschäftigt und traurig macht. Beeinflusst hat es mich vor allem negativ, denn es hat mein Vertrauen in Mitmenschen generell verringert und meine Bereitschaft, mich noch einmal jemandem zu öffnen. Positiv war aber, dass ich gesehen habe, welchen Rückhalt ich habe in Freunden und in meiner Mutter. Und die Kommentare hier im Blog haben mich ebenfalls sehr berührt. Danke! ♥

3| Was lief in diesem Jahr nicht wie geplant und wie kann es im nächsten Jahr besser werden?

Wie gesagt das Schlussmachen. Wir versuchen weiterhin, uns anzunähern und daran zu arbeiten.

Ansonsten muss ich ganz klar etwas an meinem Zeitmanagement machen. Ich will nicht mehr die meiste Zeit von Montag bis Sonntag arbeiten. Ich will mehr Zeit mit dem Mäuschen verbringen. Und ich will mehr Zeit in Freunde investieren – denn das kam ganz klar zu kurz in 2018.

4| Was war in diesem Jahr neu? Was hast Du gelernt oder ausprobiert?

Da war Investopedia. Ein bisschen mit Aktien spielen. Das war interessant.

Ich habe ein ganz kleines bisschen Programmieren gelernt. Und ein wenig in Blender zu zeichnen.

In der Uni habe ich wahnsinnig viel gelernt. Davor habe ich noch mein Soziologiewissen wieder aufgefrischt.

5| Was war die beste Nachricht?

Dass die Herzfreundin schwanger ist. 😀 ♥♥♥

6| Hast Du bereits Pläne für 2019?

Da ist die Wanna Do Liste!

Mir ist gerade eingefallen, dass ich eigentlich einmal einen Erste Hilfe Kurs machen möchte. Der Kurs für den Führerschein ist schon ewig her. Auch der Erste Hilfe Unterricht an der Berufsschule. (Als Sozialassistent lernt man das noch einmal und ein wenig ausführlicher. Sollte grundsätzlich in Schulen gezeigt werden!)

Außerdem habe ich mir zwei Bilder bei Dein Kunstwerk gekauft. Darauf sie zu bemalen freue ich mich schon sehr.

7| Worauf freust Du Dich im neuen Jahr?

Malen, lernen, die Uni abzuschließen (zumindest den Bachelor!) und vor allem: Püppis weitere Schritte. Es ist so unfassbar spannend, ihr bei der Entwicklung zuzusehen. Vor allem wird sie im nächsten Jahr lernen zu sprechen. 😀

Random Facts #117

Unfassbar, es gibt tatsächlich endlich mal wieder eine Ausgabe Random Facts! Viel Spaß damit!*

1| Jelena Muchina war eine russische Kunstturnerin, die in den Welt-, Europa- und UdSSR-Meisterschaften zwischen 1977 und 79 mehrmals Goldmedaillen gewann. Während einer Trainingsrunde 1979 brach sie sich ein Bein. Da Ärzte und Trainer darauf bedacht waren, sie schnellstmöglich wieder wettkampftauglich zu machen, wurde der Gips gegen ihren Willen frühzeitig entfernt, woraufhin sie erneut eine Operation brauchte. Und erneut wurde der Gips frühzeitig und gegen ihren Willen entfernt.

Elena Mukhina.jpg

Sie wurde gezwungen, wieder zu trainieren, obwohl sie wusste, dass sie noch Ruhe brauchte. Schließlich sollte sie eine sehr gewagte und sehr gefährliche Übung in ihrer Bodenroutine beibehalten, von der sie selbst sagte, sie würde sich eines Tages das Genick dabei brechen. Da sie noch nicht vollständig auskuriert war, stieg die Wahrscheinlichkeit dessen leider drastisch. Während dieser Übung noch im selben Jahr stürzte Jelena, brach sich den Halswirbel und war von da an querschnittsgelähmt.

In einem späteren Interview sagte sie, als sie auf dem Boden lag dachte sie nur „Ich muss nicht zur Meisterschaft!“ Jelena starb 2006 im Alter von nur 43 Jahren.

2| Menschen können Glühbirnen in den Mund einführen, sie jedoch nicht wieder entfernen, ohne sie zu beschädigen. (Was sehr gefährlich ist, deshalb NICHT NACHMACHEN!)

3|Olympe de Goughes war eine französische Schauspielerin, die 1793 den Tod durch die

Guillotine fand. Sie war Abolitionistin, die Steuern auf Kapital forderte, Legalisierung von Scheidung, Abschaffung religiöser Ehe (die sie das Grab von Ehe und Vertrauen nannte), ein öffentliches Gesundheitssystem, Gleichberechtigung Schwarzer und Weißer… Zudem war sie schon früh davon überzeugt, dass Robespierre ein Tyrann und Mörder sei, der für seine Terrorherrschaft später tatsächlich auch hingerichtet wurde. Nach de Goughes Hinrichtung wurden alle ihre Aufzeichnungen, die man in ihrem Haus fand, verbrannt, um sie aus der Geschichte verschwinden zu lassen. Es wurden Gerüchte über sie verbreitet, etwa in einem Artikel von Pierre Gaspard-Chaumette, der schrieb, sie habe ihren Haushalt vernachlässigt, um sich der Politik zu widmen und Verbrechen zu üben und habe dabei vergessen, sich an die Tugenden ihres Geschlechts zu halten. Spätere Historiker schrieben, sie sei eine Prostituierte gewesen, womit es unmöglich war, sie als vertrauenswürdige Quelle zu zitieren; eine Biografie von 1900 gab einige negative Charaktereigenschaften, von denen „arrogant“ und „verrückt“ noch die umgänglichsten waren. Olympe de Gauge sah diese Dinge voraus und schrieb in einem politischen Testament „Und wenn eines Tages französische Frauen den Wohlstand finden, werde ich vielleicht dann in guter Erinnerung sein.“ (frei übersetzt von mir)

4| In Frankreich war die Guillotine ein derart häufig benutztes Tötungsinstrument, dass man, um der Zahl der Toten Herr zu werden, beschloss, deren Haut zu Leder verarbeiten zu lassen. Verwendung fand das Leder etwa in Lampenschirmen, Portemonnaies, Schuhen oder Möbelbespannung.

5| Der wohl widerlichste Fall des Jahres wird aktuell in den USA (wo sonst) bearbeitet. Eine 42 Jahre alte Frau aus Ontario hat 3 Teenager mit ihrem SUV überfahren, eines der Unfallopfer verstarb. Nun zeigt die Fahrerin, die zu der Zeit mit überhöhter Geschwindigkeit (55 [88] statt 50 [80] mph [km/h]) fuhr und wahrscheinlich telefonierte, die Teenager und ihre Familien an. Grund: Depressionen, Angstzustände, Reizbarkeit und posttraumatischer Stress. Sie bezichtigt die Teenager der Fahrlässigkeit und verlangt 1,35 Millionen Dollar.

6| Die am nördlichsten lebenden Pinguine leben im tropischen Peru.

7| Der längste nachgewiesene Abstand zwischen Geburten von Zwillingen ist 87 Tage.


*Wie schon einmal erwähnt werde ich leider nicht in der Lage sein, wieder regelmäßig Random Facts zu posten. Aber hin und wieder wird es sie sicher noch einmal geben. Seht diesen Beitrag einfach als nächträgliches Weihnachtsgeschenk oder lieben Gruß zum gut-rüber-Kommen.

Apropos Silvester: