Kommt ein Vogel geflogen

Gestern habe ich gesehen wie ein kleiner Vogel direkt auf mein Fenster zugeflogen kam. Er hatte die Koordination verbockt und knallte ungebremst gegen die Scheibe. Ich hörte, wie seine kleinen, zarten Knöchlein brachen und sah ihn benommen zu Boden fallen. Er platschte unten auf, schnell floss die rote Masse über den Asphalt. Es floss direkt in die weißen Rosen der Nachbarn und färbte die Blüten nach und nach rot. Die Pflanzen hatten also das Blut aufgenommen und verwerteten es nun.
Als der nächste Regen kam, schwemmte er den Vogel mit sich. Sein Gefieder war durchnässt, es zerzausten die Federn. Die kleinen Füßchen konnten nicht ins Trockene hopsen und so sog sich der Kadaver voll mit Wasser.
Scheiß auf Disney, die Natur ist grausam. Und so faszinierend.

Die Ehe

Sie sitzt auf dem Sofa und kaut an ihren Nägeln, während sie „Wer wird Millionär“ sieht und konzentriert auf den Fernseher starrt.
Er beobachtet sie. Wie er sie einst liebte. Auch heute noch würde er für seine Ehe mit ihr töten. Doch nicht einen der Verehrer, die sie einst zuhauf hatte, sondern am liebsten seine Frau selbst.
Ach, wie sie ihm zuwider ist. Nicht nur das Nägelkauen und die Rufe gen Gameshowkandidat, welche Antwort denn die richtige sei, stoßen ihn ab. Es ist viel mehr die Veränderung, die sich in so vielen Feinheiten breit machte.
Anfangs gab sie sich noch alle Mühe, um ihm zu gefallen. Sie trug Make-Up und die modernste Kleidung (oder wenn sie wie so oft die Leidenschaft packte ihr reizendes Parfum und sonst nichts). Damals war ihr Körper noch schön. Sie achtete sehr auf ihre Figur; ihre Haut war weich und glatt. Heute kann er ihre Flecken und Falten kaum noch zählen.
Sie hatten viel Spaß zusammen, gingen in Museen, besuchten Theateraufführungen oder ließen sich von den exotischen Klängen der Straßenmusiker mitreißen. Heute ist ihre Hauptbeschäftigung der Fernseher.
Alles war so perfekt- bis er sie heiratete. Er weiß nicht, ob er sich das nur einbilde, oder ob sie diese Gelegenheit damals nutzte, um sich abzusichern. Versicherung für das Altern. Sie gebar ihm zwei durchaus gelungene Kinder, die nun ihre eigenen Familien gründen. Doch danach verlor sie jeglichen Elan.
Sie ging nicht mehr aus, achtete nicht mehr auf ihr Äußeres, sogar ihr wunderschönes Lachen verschwand. Was hätte er nur dafür gegeben, sie noch einmal so lachen zu sehen wie in den glücklichen Tagen! Doch er wartete vergebens darauf.
Die Jahre vergingen. Sie tauschte ihr Lachen gegen Bitterkeit und ihre Lebensfreude gegen Lethargie.
Wie konnte er das nur zulassen? Er hätte etwas tun sollen, als er es noch konnte. Nun ist er zu alt und träge, von Krankheit und Schmerz geplagt und mit einer Art von Frau bestraft, mit der er niemals alt werden wollte.
Er muss handeln. Doch was soll er tun? Sie auf die Straße zu setzen wäre unmenschlich. Wo sollte sie denn hingehen? Sie zu motivieren würde nur unnötig Energie kosten- er hatte es schon so oft versucht. Er hat eine viel bessere Idee. Wenn er ihre Versicherung für das Altern ist, müsste er ihr nur seine Dienstleistungen entsagen. Er könnte ihr einfach sagen, dass er sie verlassen würde, sollte sie sich nicht ändern. Auch wenn er das gar nicht wirklich vorhat, so wäre es doch ein Grund für seine Frau, etwas an sich zu tun.
Doch halt, denkt er. Das glaubt sie mir doch nie. Nicht in den paar Jahren, die wir noch haben.

Er sieht sie an- sie ist in Gedanken versunken.
Sie schaut zurück. Und sie lächelt..

Freies Netz Jena

Jaja, da streift man so durch die Gassen, ahnt nix schlimmes und was sieht man da? Einen Flyer vom Freien Netz Jena. Ok, denkt man sich, neugierig! Also tingelt man heim und schaut sich das ganze mal an. Auf den ersten Blick sieht das aus wie eine Antifa- Seite. Schaut man aber genauer hin, sieht man Dinge wie „Nationale Sozialisten“ oder eine CD- Empfehlung für eine Scheibe Scheiße mit schwarz-weiß-roter Fahne darauf.

Lahm! War ja klar, dass die Strullerköppe mal wieder alles nachmachen müssen. Eigene Ideen fallen denen ja leider nunmal nicht zu.  Das sieht man auch, wenn man mal die Seite über ihre „Ideologie“ anschaut. Da wird von germanischen Göttern, Bräuchen und heiligen Fahnen geredet, ohne auch nur ein Fünkchen Ahnung von dem Ganzen zu haben.  So wird von „DEM Gott“ geschrieben. Schonmal auf die Idee gekommen, dass die Germanen verdammt viele Götter hatten? Dass es keine „heilige Fahne“ gegeben hat, oder überhaupt irgendwelche Fahnen?

Ein weiterer Aspekt: wenn ihr denn noch so deutsch sein wollt, wie wäre es denn mal mit etwas Deutschunterricht? Da sind so viele Interpunktions-, Grammatik- und Rechtschreibfehler, dass jedem, der der deutschen Sprache mächtig ist, schwindlig und kotzübel wird. Ihr vergewaltigt die deutsche Sprache quasi! Sechs, setzen!

Im Übrigen trauert nicht um eure verbotene HDJ, sondern denkt mal darüber nach, warum das so ist. Nein, Parteien, Vereine usw werden nicht einfach mal so verboten. Das ganze durchläuft ewige Kontrollphasen, zig Diskussionen und Debatten und unterliegt extrem vielen Gesetzen.  Ein Verbot wird nicht mal eben ausgesprochen, so wie ihr das darstellt. Erst denken, dann schreiben!

Und dann fügt mal in eurem Gejammer zur Jenaer Geschichte bei, dass das Nordgebiet, das klar bombadiert wurde, nicht Wohngebiet war, sondern dort viele Gebäude der SS standen, das Gelände somit ein berechtigtes Ziel auch laut Genfer Abkommen war.

Und nehmt den Spruch „Zahme Vögel singen von Freiheit, freie Vögel fliegen“ heraus. Oder seit wann tragt ihr linkes Gedankengut mit euch rum? Ihr und frei? Pah! Das lachen ja die Hühner! Würdet ihr frei denken, wölltet ihr wohl kaum das, was ihr da auf euren Schmierseiten verlangt.

Solche Vollpfosten! Ich habe lange nicht mehr so gut gelacht wie über eure Seiten. Vielen Dank, der Rest kann ja wohl nicht ernst gemeint sein. Außer natürlich ihr seid im IQ zurückgeblieben. Dann gute Besserung. Vielleicht gibts ja was von Ratiopharm.

Vegetarier-Kacke wird uns alle umbringen!

Ihr fragt euch jetzt vielleicht, wie ich auf eine solche Aussage komme. Aber denkt doch mal nach.
Nachdem der Papst den Skandal aufgedeckt hat, dass die Pille Männer unfruchtbar machen wird, da die Reste beim Pinkeln (der Frau) ins Grundwasser übergehen, das Männer dann trinken und ihnen quasi die Eier abfaulen, ist es mir wie Scheiße…nee Schuppen von den Augen gefallen. Ich hol mal ein Stück aus:
Jeder gesunde Mensch geht täglich scheißen. Die Menge wird vom Ballaststoffanteil in der Nahrung bestimmt. Und wo sind Ballaststoffe hauptsächlich drin? Richtig, im Gemüse und Obst.
Europäer scheißen normalerweise täglich 100−200 g, Vegetarier infolge des höheren Ballaststoffanteils in der Nahrung bis 350 g. Ein Vegetarier scheißt quasi für 3.
Aber im Kot sind schädliche Stoffe wie Gallensäure und so nem Kram. Das kann aber selbstverständlich nicht ausreichend in den Kläranlagen abgebaut werden (so wie die Hormone aus der Pille) und gelangen ins Trinkwasser. Damit werden dann Felder gegossen, Tiere getränkt und außerdem trinken wir den Mist. Die Bakterien aus der Kacke und das andere Zeugs kommen dann so in den Körper und richten immensen Schaden an!
Deswegen bin ich strikt gegen Vegetarier! Macht mit und rettet eure eigenen Ärsche! Fresst Fleisch! Werdet ruhig fett, hauptsache wir überleben!

Skandal!

Radiosender mit Erdölkonzern unter einer Decke

Es ist 22.00Uhr, als Britta G., Redakteurin der Bild der Brüllmaus, mit ihrem Auto zu einer Party fahren will. Sie hat ihr Radio an, doch was herauskommt, ist nur Müll. Also dreht sie vor lauter Demotivation um…

Immer mehr Radiosender spielen in der bekannten Zeit von 22.00 bis 23.00 Uhr, in der die meisten Menschen unterwegs sind, um zu einer Party zu gelangen, Müll. Dabei passiert es häufig, dass viele Autofahrer wieder umdrehen und zurück nach Hause fahren. Doch nun- ein Schicksalsschlag: Daheim angekommen schaltet man erneut das Radio ein und dann läuft, was uns von Bild der Brüllmaus erschüttert: gute Musik. Nun wird der Zuhörer ermutigt, sich wieder in sein Auto zu setzen und doch zur angestrebten Party zu fahren.

Und was dabei herauskommt: ein Grauen. Der Benzinverbrauch steigt, da man eine Strecke doppelt so oft fährt, wie es eigentlich nötig wäre. Doch Bild der Brüllmaus hat dieses intrigante Spiel erkannt und fordert:

Liebe Radiosender, lasst euch nicht vom Erdölkonzern schmieren! Eure Zuhörer brauchen euch, so wie ihr eure Zuhörer braucht. Stoppt den Musikmüll! Spielt Hits!

Wir befragten nun Britta G., was sie von diesem grauenvollen Vorgehen halte. Hierzu ein Interview:

Bild der Brüllmaus (BdB): Frau Britta G- Punkt, was halten Sie von diesem grauenvollen Vorgehen der Radiosender?

Britta G.: Nun, zunächst einmal heiße ich Britta G. Und weiterhin muss ich sagen, dass ich unendlich erschüttert bin, was sich die Ölindustrie einfallen lässt. Es ist unerhört, die Radiosender auszunutzen, um bei den Zuhörern erhöhten Spritverbrauch hervorzurufen. Wir müssen etwas dagegen tun und dem Unwesen ein Ende bereiten!

BdB: Frau G., eine andere Frage: Ihre Brüste sind so schön, möchten Sie mit mir Essen gehen?

Britta G.: Gerne doch. Das müssen Sie dann aber aus dem Interview herausschneiden, nicht dass das mein Mann erfährt. (lacht)

BdB: Natürlich! (lacht ebenfalls)

Sie sehen, Deutschland ist entrüstet. Wehren auch Sie sich gegen diese schamlose Ausbeute. Kaufen Sie weiterhin die Bild der Brüllmaus, um unseren Kampf gegen den Wahnsinn zu unterstützen!