Tod für ELENA!

Ach ja, Elena. Was, du kennst sie nicht? Elena ist die nette Datenkrake, die alles über dich weiß.

Sie verrät deinem zukünftigen Arbeitgeber (oder eher Nicht-Arbeitgeber), was bei dir so passiert. Wie oft du krank bist und warum, ob du Kinder hast und falls sie BaföG oder sowas bekommen, was für Krankheiten du so hast, warum du gekündigt wurdest oder gekündigt hast usw usf. Und das alles für mindestens 2 Jahre. Dieses Jahr wurde angefangen, deine Daten zu sammeln. Also, falls dir nicht gerade ein Bein abfault oder dir die Eier aus der Hose rollen: geh arbeiten, du faules Stück!

Ach du hast keine Arbeit? Naja, dann wird sich das auch nicht so schnell ändern. Gibt ja genug Arbeitslose, warum sollen die dann dich nehmen? Einen guten Grund dich abzulehnen finden sie bestimmt in deiner Akte.

Ach, du fühlst dich verarscht, weil du chronisch krank bist? Pech gehabt! Was hast denn DU dir vorgestellt? Dass gerade dich jemand nimmt? Ne, dann doch lieber den, der gerade ausm Knast kommt- der fehlt wenigstens nicht so häufig.

Was, du kommst mir mit dem Grundgesetz und dem Datenschutz? Gehts noch? Lies vielleicht mal richtig nach! Das steht irgendwo….äh wo? Na das kannst du ja selber rausfinden! Schließlich würden unsere Politiker N I E M A L S  etwas tun, das gegen die Verfassung verstößt. Du weißt doch, dass sie ehrlich sind. Hast du etwa Zweifel? Das müsste ich dann leider der Stasi 2.0 sagen, also überleg dir genau, was du so sagst. Und wage es dir nicht, zu streiken. Elena wüsste das nämlich! Und du willst doch nicht, dass ein eventueller Arbeitgeber mal davon erfährt, dass du ein schlechter Sklave bist???

Übrigens: damit es dir Torfnase nicht zu schwer gemacht wird, musst du nur ein einziges Mal unterschreiben- danach nimmt man sich die Informationen, die man über dich braucht, einfach so von der zentralen Speicherbank. Toll, nicht?

Über unsere liebe Elena gibt es übrigens auch ein Video. Aber glaub denen nicht, was sie sagen. Die sind doch nur neidisch! Oder hatten schlechten Sex:

Brüllmaus im Wandel

Ihr habt gemerkt, ich hab hier schon Ewigkeiten nix mehr geschrieben. Das liegt einfach daran, dass ich mit dem Stil der HP nicht mehr zufrieden war und mich zu unsinnigen Posts gezwungen fühlte.
Deshalb habe ich beschlossen, die wirklich wichtigen Themen der Zeit aufzugreifen und zu kommentieren.
Aber keine Sorge: ich werde trotzdem nicht auf Fäkalwörter und moralisch bedenkliche Begriffe verzichten, ich will euch ja schließlich ein gutes schlechtes Vorbild sein 😉

Warum die Banane krumm ist

Das habt ihr doch bestimmt auch schonmal gefragt, als ihr noch Kinder wart. Und ihr habt immer als Antwort sowas erhalten wie:

„Warum ist die Banane krumm? Weil keiner in den Urwald zog und die Banane gerade bog!“

Totaler Schwachsinn. Ja klar, das werdet ihr euch auch schon gedacht haben, aber das meine ich ernst. Und jetzt erkläre ich euch, warum:

Die Banane, auch Affenriegel genannt, kommt nämlich ursprünglich gar nicht aus Südamerika, sondern aus Australien. Das glaubt ihr jetzt sicher nicht. Aber denkt doch mal nach: die Aborigines hatten schon Bumerangs, bevor sie überhaupt das Rad kannten oder sich durch physikalische Gesetze errechnen konnten, dass das olle Ding, das sie da werfen, auch zurück kommt. Tja was glaubt ihr denn wohl, warum um alles in der Welt sie auf so ne Form gekommen sind? Richtig, durch Bananen! Die waren nämlich so krumm gewachsen, weil die Gravitationskraft in Australien das so wollte. Oder was glaubt ihr, woher Koalas einen Buckel haben?  Jetzt wisst ihr, warum Bananen krumm sind.

Aus unzuverlässiger Quelle habe ich auch erfahren, warum die Banane gelb ist: dank der Affen. Denn als die Banane nach Südamerika kam und merkte, dass Affen total auf sie abfahren (vorher waren sie so richtig schön tschitscheringrün), mussten sie sich etwas einfallen lassen, um sich vor den gefäßigen Affen zu schützen. Und so wurden sie gelb. Was aber ein gewaltiger Fehler war, denn was gelbes sieht noch besser aus als was grünes. Aber das ist nicht so schlimm, denn wenn sich Affen an einem Bananenbaum aufhalten, Bananen fressen und die ganze Zeit munter vor sich hin scheißen, düngen sie damit den Bananenbaum. Gar nicht mal so blöd, das Obst.

Übrigens gab es Bananen in der DDR nicht, weil die Regierung einen Import verboten beziehungsweise eingeschränkt hätte, sondern aus Sicherheitsgründen. Denn das wichtigste Obst damals war der Apfel. Und ihr wisst ja, wenn man eine Banane und einen Apfel nebeneinander legt, verliert der Apfel. Die Regierung wollte also nur den Apfel beschützen, dieses arme schutzlose Wesen, das den Deutschen schon immer so viel Freude bereitete, zum Beispiel zum Einschleimen beim Lehrer, als Adamsapfel oder Pferdeäpfel. Ach ja, natürlich auch für Apfelkorn.

Danke für eure Aufmerksamkeit und jetzt esst Obst!

Die Existenz

Seit Ewigkeiten fragen sich irgendwelche ganz toll schlauen Philosophen und anderen Nerds, was denn der Sinn des Lebens sei, ob wir allein im Universum wären und wenn ja warum dann grad so Denkkrüppel wie der Mensch zum Sein bestimmt wären. Ich denke, ich hab all diese Fragen letztens innerhalb eines Gedankens, der gerade mal einen Atemzug dauerte, beantwortet, bewiesen, widerrufen und erneut belegt. Denn letztens stand ich in meiner Bank, wollte Geld holen. Und dann kam es plötzlich über mich:

Keine Ahnung, denke bei Bank neuerdings an Dollar-Noten, vielleicht soll ich ja in die USA und einen Auftrag ausführen, den mir das Universum erst verraten wird. Vielleicht kommt dieser Auftrag aber auch von Auserirdischen, die versuchen, die Welt zu erobern, wobei ich eine sehr wichtige Rolle spielen werde, da mein Gehirn bereits von ihnen besetzt wurde, was ich daran merke, dass ich so seltsame Gedanken habe, wie diese Sätze, die durch unzählig viele Kommata durchtrennt werden, wobei mir beim Wort durchtrennt wieder so Horrorfilme wie Saw, als der Typ sich den Fuß abgeschnitten hat, oder dieser japanische Film, dessen Name mir gerade nicht einfallen will, was aber irgendwas mit „art“ war, vielleicht Art of Death oder so, aber den ihr sicher eh nicht kennt, einfallen, beweisen.

Gleichzeitig fiel mir auf, dass ich in einer Fantasiewelt gefangen war. Da dachte ich daran, dass ich schon einmal hier war. Damals, als meine Mutter mit meinem eigentlichen Erzeuger unterwegs war und ihm gestand, dass ich nicht von ihm sei, was uns beide sehr schockte. Denn so war ich ja schließlich interexistent. Deswegen verbarrikadierte sich meine Seele kurzzeitig hier, bis sie zu dem Entschluss kam, dass es eh egal ist, von wem ich denn nun gezeugt wurde, da es sowieso kein Mann länger als einen kurzen Quickie mit meiner Mutter aushielt. Denn ihr Genörgele und Gemeckere brachte selbst Osama bin Laden auf dumme Gedanken. Was meint ihr, warum der Kerl sich in ein Erdloch verkrochen hatte?

Und wenn ihr jetzt denkt, dass die Fragen damit ja gar nicht beantwortet wären, dann lest nochmal genauer nach.

Ach und übrigens: wer das alles kapiert hat, bekommt nen Daumen.

Ist denn überhaupt mal jemandem ein Synonym für „Synonym“ eingefallen? Wie wäre es denn mit „Ersatzwort“? Tja, da seid ihr wieder nicht drauf gekommen, was?

Kommt ein Vogel geflogen

Gestern habe ich gesehen wie ein kleiner Vogel direkt auf mein Fenster zugeflogen kam. Er hatte die Koordination verbockt und knallte ungebremst gegen die Scheibe. Ich hörte, wie seine kleinen, zarten Knöchlein brachen und sah ihn benommen zu Boden fallen. Er platschte unten auf, schnell floss die rote Masse über den Asphalt. Es floss direkt in die weißen Rosen der Nachbarn und färbte die Blüten nach und nach rot. Die Pflanzen hatten also das Blut aufgenommen und verwerteten es nun.
Als der nächste Regen kam, schwemmte er den Vogel mit sich. Sein Gefieder war durchnässt, es zerzausten die Federn. Die kleinen Füßchen konnten nicht ins Trockene hopsen und so sog sich der Kadaver voll mit Wasser.
Scheiß auf Disney, die Natur ist grausam. Und so faszinierend.