Versprechen

Mehr Kindergeld sollte es geben. Hat sie gesagt, die Frau Merkel. Monatelang. Bis zur Wahl immer wieder. Und wieder und wieder und wieder.

Habe von Anfang an drüber geschmunzelt. Mir gedacht „Wer’s glaubt wird selig.“

Und dann kam die Wahl und offenbar gab es viele selige Menschen. Kindergelderhöhung is‘ nich‘. Jetzt sind alle traurig, weil Frau Nein wieder zugeschlagen hat und statt Kindergeld die Pflegeversicherungsbeiträge erhöht. Immerhin wird irgendwas erhöht. Ist doch auch schön. Damit wurde das Versprechen zu 50% eingehalten. Und 50% ist noch eine Vier. Und eine Vier ist ja immerhin bestanden. Bestanden ist gut und gut ist fast ne Eins.

Dabei hat mal jemand sinngemäß gesagt ‚Man darf einen Politiker nicht an seinen Wahlversprechen festmachen.‘ Wer war das doch gleich? Ach ja, Frau Merkel selbst. Merkelste?

Haben die CDU-Wähler wohl vergessen. Wobei: wer CDU gewählt hat, der hat damit auch gegen Mindestlohn und für die Lockerung des Kündigungsschutzes gestimmt. Sind also wohl generell nicht so die sozial Veranlagtesten.

Unter uns glaube ich aber, dass die Hälfte der CDU-Stimmen eh nur von Gewohnheitswählern stammt. Ist auch viel einfacher so; einfach wählen, was man immer gewählt hat, no matter what. Ansonsten müsste man schließlich aufpassen, mitdenken und sich mit Politik beschäftigen. Ihhh! Demokratie ist nämlich voll anstrengend, ey!

Aber hey, während sich alle anderen Politiker bloß streiten, entscheidet sich Mama Merkel wenigstens gar nicht erst und hält sich ganz entspannt im Hintergrund. Wird sich schon einrenken. Außerdem hat sie gar nichts falsch gemacht. Nie. Also wenn sie denn mal was gemacht hat. Schließlich darf man doch Politiker nicht so ernst nehmen. Nach der Wahl ist vor der Wahl und an dem, was da so gesagt wird, darf man doch keinen festmachen, weißte?

1400643_548371725231317_561345_o

Ehrlicher Wahlkampf

Am 22. September ist wieder einmal eine große Wahl und die Parteien befinden sich schon voll im K(r)ampf. Es wird versprochen und große Töne gespuckt und eine hohle Phrase folgt der nächsten.

Aber wie wäre es denn einmal mit einem ehrlichen Wahlkampf?
Die Titanic hat einen CDU-Wahlplakat-Generator ins Netz gestellt, mit dem man sich verschiedene Wahlplakate generieren kann. Hintergrund ist, dass Merkel behauptete, klare Botschaften und nicht austauschbare Aussagen für die Plakate zu verwenden.

Natürlich sind diese Botschaften eher schwammig und die Aussagen könnten auch von anderen Parteien stammen und sind mindestens so leicht austauschbar wie Glühbirnen Energiesparlampen.

Nun kann man sich also seine eigenen CDU-Wahlsprüche machen. Ich habe es ausprobiert und sehr gelacht. Die besten meiner herausgekommenen Sprüche gibt es unten, aber probiert es doch gleich einmal selbst aus.

26b48e6ef5 Zum Thema Demokratieverständnis:

e62a994a22 ee1bcc2907 805603c1c3 Zum Thema Familienpolitik: aa825467f4