Vollmeise

Ein weiterer Fragebogen aus dem Hause Dr. Schwein.

  1. Bist Du ein ausgeglichener und charmanter extrovertierter Mensch, oder bist Du eine neurotische Einsiedlernatur?

Ich bin ambivertiert. Unter Freunden bin ich gerne, brauche aber auch meine Zeit allein.

  1. Wie viele Männer musst Du auf einmal haben?

Einer reicht, danke.

  1. Wie ordentlich bist Du?

So, dass ich mich nicht schämen müsste, wenn jemand vorbei käme. Nur die Küche, die zeige ich lieber keinem.

  1. Bist Du ganz und gar heterosexuell?

Nö. Muss ich?

  1. Lügst Du manchmal?

Ja, so wie jeder.

  1. Würdest Du erwarten, dass man Dir die Wahrheit sagt, wenn Du sie forderst?

Das kommt sehr auf den Menschen an, der mir gegenüber steht.

  1. Hältst Du es für Schwäche, wenn jemand großzügig ist?

Nein.

  1. Macht es Dir etwas aus, schwach zu sein?

Ja, Schwäche gebe ich ungern zu.

  1. Macht es Dir etwas aus, stark zu sein?

Ja, denn das verbraucht viele Ressourcen.

  1. Wirst Du bald sterben?

Bald ist relativ.

  1. Bist Du geistig und körperlich fit?

Geistig schon, wenn man von der natürlichen elterlichen Übermüdung absieht. Körperlich nicht.

  1. Drei Dinge ohne die Du niemals aus dem Haus gehen würdest?

Schlüssel, Portemonnaie, Musik.

  1. Kannst Du aus dem Stehgreif ein Gedicht aufsagen?

Nein, kein ganzes. Aber ich kann bücherweise Liedtexte auswendig.

  1. Abends nach Hause kom­men und fest­stel­len, dass die Hei­zung aus­ge­fal­len ist. Was tust du?

Den Havarieservice anrufen, das Kind dick einpacken.

15.  Warum verschwendest Du Deine Zeit mit solchen Fragebögen?

Weil ich total einen an der Klatsche habe, ist doch klar?!

Drei

1.    Glaubst Du an Ufos, Gott, Leben im Universum, zweite Erde?
Ich bin davon überzeugt, dass es irgendwo noch einen Planeten mit intelligentem Leben gibt. Immerhin ist das Universum unendlich oder nah dran.
2.    Gehst Du mal ins Theater?
Ging ich mal. Um auf der Bühne zu stehen. Lang ist’s her.
3.    Wann warst Du das letzte Mal im Kino?
Im Oktober 2016. „The Room“ lief.
4.    Was ist Dir lieber -Sommer oder Winter und warum?
Sommer. Nicht nur ist es heller, auch ist es wärmer. Kälte und ich, das geht nicht gut zusammen.
5.    Dein Lieblingsurlaubsziel?
Mailand oder Madrid, Hauptsache Italien.
6.    Hast Du Haustiere, wenn ja, welche?
Zwei bezaubernde Meerschweindamen. Mein Böckchen ist leider Ende November verstorben.
7.    Hast Du schon mal Werbung für Deine Webseiten im Internet offline gemacht (Flyer,
Aufkleber, Aufnäher auf Kleidung, Zeitungen, Annoncen)?
Ja, Flyer, die ich in der Uni ausgelegt habe.
8.    Wohin gehst Du zum Einkaufen – Penny, Lidl, Aldi, Sky, Marktkauf, Spar, Netto?
Das, was gerade am nächsten ist.
9.    Deine längste Zugfahrt?
Nach Hamburg, denke ich.
10. Dein längster Flug?
Ich bin noch nie geflogen.
11. Deine längste Autofahrt
Nach Warschau. Mit zwei Lehrern und einer Mitschülerin. Schüleraustausch. Sau doofe Idee das zu fahren, echt.
12. Wo verbringst Du jedes Jahr Silvester und Weihnachten?
Weihnachten bei meinen Eltern (mein Geburtstag!) und Silvester da, wo ich gerade Bock habe. Äh, wir.
13. Fan von Musik, Büchern oder beidem?
Beidem.
14. Besuchst Du Musikkonzerte?
Ja, vorzugsweise Metal.
15. Gehst Du in Bibliotheken und suchst dort nach den aktuellen Bestsellern oder nur noch Onlinelektüre?
In der Bibliothek suche ich nach Fachliteratur. Bestseller interessieren mich meist nicht. Da landen so Sachen wie 50 Shades of Grey. Ich habe da etwas mehr Anspruch…

Vier

Ein weiterer Fragebogen, gefunden bei Dr. Schwein.

Irgendwie fehlt mir da eine vierte Frage. Nunja.

Welche 4 Jobs hattest Du in Deinem Leben schon?

 
Grundschullehrassistentin
Kassiererin
Produktionshelferin für medizinische Hilfsmittel
Kellnerin

Welche 4 Filme kannst Du immer wieder anschauen?

Big Fish
Nightmare before Christmas
Alice in Wonderland
König der Löwen

In welchen 4 Orten/Städten hast Du (gern) gewohnt?

Jena
Reading
Das winzige Städtchen meiner Kindheit
Die Kleinstadt meiner Jugend (gibt es leider nicht mehr. Nicht nur fehlen die Menschen, die den Ort ausgemacht haben. Die Wohnungen wurden weggerissen, genauso wie die Schulen, in denen ich war.)

Ich erweitere um eine vierte Frage:

Welche 4 Bücher sind Deine Favoriten?

Der Meister und Margarita
Veronika beschließt zu sterben
Das Parfum
Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

Besonders wird für mich aber auch immer Nathan der Weise sein.

Fragebogen der Todsünden

Bei Dr. Schwein gab es vor einer Weile eine Fragebogenreihe, der ich mich gerne widmen möchte, zumindest in Teilen. Ich fange mit dem letzten Fragebogen an. Weil halt.

Zorn

1. Würdest du je einen anderen Menschen schlagen?
Ja, wenn es sich um Notwehr handelt.

2. Was ist dein persönliches Lieblingsärgernis?
Unfaires Spiel.

3. Würdest du gegen jemanden einen Groll hegen? Oder kannst du es einfach loslassen?
Am einfach loslassen arbeite ich noch. Ich kann mich an meinem Ärger wunderbar festhalten. Das ärgert mich.

 


Trägheit

4. Kannst du etwas nennen, das du jeden Tag tun solltest, aber was du trotzdem nicht tust?
Sport. Den Abwasch.

5. Wann hast du zum letzten Mal eine faule Ausrede gemacht?
Gar nicht. Meine Ausreden sind stets hervorragend.

6. Wie lange hast du heute Morgen die Schlummertaste gedrückt?
Braucht man mit Kind nicht. Sonst verging gut und gerne eine halbe Stunde in 5-Minuten-Intervallen.


Völlerei

7. Isst du Fleisch?
Ja.

8. Wie viel Alkohol hast du zu einem gegebenen Zeitpunkt getrunken?
Mäßig. Es flutscht nicht mehr so gut wie B.C. (before child), soll aber A.D. (after delivery) oft so sein. Konnte ich mir nie vorstellen, wenn man aber guten Schlaf bevorzugt, sind Besäufnisse suboptimal.

9. Was isst du am liebsten: Süßigkeiten, fetthaltige oder salzige Lebensmittel?
Süßkram. Ich hätte niemals wieder anfangen dürfen, Schokolade zu essen.

 


Geiz

10. Wie viele Kreditkarten hast du?
Keine.

11. Was würdest du mit einer Million Euro tun?
Etwas anlegen (lassen), etwas verschenken, etwas verprassen.

12. Würdest du lieber reich oder berühmt sein?
Reich.


Stolz

13. Ärgerst du dich, wenn du den ersten Platz nicht erlangst?
Habe ich mal. Mittlerweile habe ich aber gelernt, dass es sich besser lebt, sich nicht mit anderen zu vergleichen, die ohnehin in einer anderen Position leben. Stattdessen gönne ich es ihnen lieber und bin nächstes Mal etwas fleißiger.

14. Würdest du mogeln, um eine bessere Note zu bekommen?
Ja. Wer macht das im Studium denn nicht?

15. Worauf bist du wirklich stolz?
Mich immer wieder aufgerappelt zu haben nach einem Sturz auf die Fresse.
Auf meine Tochter.


Wollust

16. Wie viele Menschen haben dich nackt gesehen (außer Familie, Ärzte, usw.)?
9 oder 10.

17. Was ist dein Lieblingskörperteil an anderen Menschen?
Das Gesamtpaket ist wichtig. Ich mag Details. Augen, Hände, Mund, Brust. Ein geiler Arsch ist aber auch ein geiler Arsch.

18. Hat je eine Prostituierte dich angemacht?
Ja. Ich wusste nicht, dass sie Prostituierte war, ich war aber eh zu schüchtern.

————

Neid

19. Welches Objekt hat ein Freund von dir, das du auch für dich selbst haben willst?
Da fällt mir nichts ein. Ich hätte zwar gern ein Auto, neide es aber niemandem. Freunden neide ich ohnehin nichts. Siehe Frage 13.

20. Wer würdest du am liebsten sein, wenn du jemand anders sein könntest?
Ein attraktiver junger Mann, der aber nicht berühmt ist. Muss geil sein.

21. Welches physische Attribut würdest du an dir selbst ändern?
Meinen Körperfettanteil. Auf 12%.
10% im Busen ;D

 

 

When the Lady calls

Lady Crooks hat ein Stöckchen geworfen und da ich ganz animalisch meinen Jagd- und Spieltrieb verspürte, schnappte ich es und apportiere hiermit.

Da mir das Drumherum zu viel ist (eigene Fragen stellen – hab ich schon so oft; nominieren – hab ich schon so oft; Regeln befolgen – bin ich heute zu rebellisch für) beantworte ich nur die Fragen. Ihr als Leser könnt aber sehr gerne das Stöckchen aufgreifen und in einem eigenen Blogpost oder in den Kommentaren beantworten.

Hier also las preguntas:

1.) Wo würdest du am liebsten Leben?

Eine Frage, die mich letzter Zeit tatsächlich oft beschäftigte. Ich mag Jena, ich habe hier den Liebsten und Freunde, kenne mich aus, fühle mich zu Hause . Jena bietet mir einige Möglichkeiten, mich zu entfalten und Wege, die ich nur beschreiten muss. Die perfekte Mischung aus Natur und Stadt. Und gute Anbindungen, um mal raus zu kommen. Andererseits ist es in den Jahren sehr spießig geworden. Keine Popkultur mehr, kaum Straßenkünstler, wenig Kunst, dafür viel Engstirnigkeit und Kleinstadtregelpocherei. Und für seine Offenheit und Leichtigkeit liebe liebe liebe ich Leipzig. Geilste Stadt ever, geiler als Berlin imho.
ABER ich fühle mich auch noch meiner Heimatstadt verbunden, in der ich aufwuchs und die eben einfach meine Wurzel ist. Sehr gern würde ich auch dort wieder wohnen. Doch die Heimat, die ich kannte, die gibt es nicht mehr.

2.) Auf was könntest du in deinem Leben auf keinen Fall verzichten?

Mein erster Impuls waren jetzt Personen, doch da wäre das Fragewort „was“ ja unangebracht, nech? Ein Ding also, ohne das ich nicht leben könnte. Ganz materiell vielleicht mein Rechner. Oder gute Bücher.

Noch viel wichtiger ist mir aber die Fähigkeit, den Moment schätzen zu können. Das Schöne zu sehen, das Licht, wenn alles dunkel scheint. Das ist eine Fähigkeit, die ich in unzähligen, schmerzvollen, düsteren Lektionen mühsam lernen musste. Und eben jene will ich nie wieder verlieren.

3.) Was würdest Du mir wünschen?

Das Allerbeste. All das, was Dich glücklich macht. Du weißt selbst am besten, was das ist, deswegen will ich hier gar nicht konkreter werden.

4.) Was wolltest du als Kind immer werden?

Tierärztin. Da dachte ich noch, man könne alle Krankheiten bei Tieren damit heilen, dass man sie mal ordentlich knuddelt, ihnen etwas Gutes zu fressen gibt und dann ist alles wieder gut. Damals hatte ich auch noch nicht meine unzähligen Tierhaar- und Federallergien. Tja.

5.) Hat sich ein Kinder-/Jugendtraum erfüllt? Wenn ja, welcher?

Ich habe einen tollen Mann. Fehlen noch die 2 Kinder, dann ist es so, ja. Denn als Kind wünschte ich mir vor allem eine heile Familie, ganz klassisch mit Vater, Mutter, Kind/ern.

6.) Kannst du mir einen guten Blog empfehlen und warum glaubst du dass er mir gefällt?

Da gibt’s doch ein paar. Viele davon kennst Du aber schon und den einen oder anderen kenne ich durch Dich. Wie wäre es denn mit „Heute war wieder einer da…„, einem Apothekenalltagsblog mit allerhand lustigen und denkbaren Momenten.

Oder vielleicht „apothekentheater„? Ja, auch ein Apothekenalltagsblog, aber doch gänzlich anders.

Von der Uni an den Herd“ ist bestimmt was für Dich. Die Thematik des Spagats zwischen Beruf und Muttersein ist ja auch Gegenstand Deines Blogs (und nicht zu vergessen Deines Lebens.)

Ansonsten schau mal auf TwistedSifter vorbei. Kreativ, vielfältig, manchmal zum Staunen, manchmal zum Schmunzeln und oft zum Entdecken. Ist immer wieder etwas Neues dabei.

7.) Wie oft liest du meinen Blog?

Immer wenn du einen neuen Beitrag verfasst. RSS-Abo.

8.) Warum liest du meinen Blog?

Warum nicht? Ich mag Deine Art und Deine Themen. Vor allem bist Du in der verrückten Bloggerwelt so herrlich normal. I like that!

9.) Warum liest du generell Blogs?

a) Ich lese sowieso gerne und das nun seit 21 Jahren. Blogs sind eine logische Konsequenz.
b) Man erfährt zeitnah und oft autentisch (kommt natürlich auf den Blog an), was im Leben anderer so passiert. Das interessiert mich wahnsinnig.
c) Ich kann nicht aus meiner Haut als Soziologin. Die verschiedenen Perspektiven unterschiedlicher Menschen auf das selbe Thema sind irrsinnig interessant. Wenn wir alle ein Bild beschreiben sollten, kämen völlig unterschiedliche Beobachtungen heraus. Und so ist das auch mit dem Alltag.
d) Manchmal, ganz selten aber, findet man einen Blog, dessen Schreiber so begabt ist, dass man seine Sätze, ach was jedes einzelne Wort förmlich aufsaugt. Das ist mir in meiner aktiven Bloglesezeit von nunmehr 8 Jahren bisher aber nur zwei mal passiert.

10.) Welche Art von Blogs liest du am liebsten?

Zum einen Alltagsblogs, zum anderen Wissenschaftsblogs. Mode-, Bastel- oder Kochblogs sind dafür gar nichts für mich. Da hole ich mir aber Inspiration in „Akutfällen.“

11.) Welches Schimpfwort wolltest du mir schon immer mal an den Kopf werfen?

Interessante Frage. Viel interessanter als meine Antwort (die wenn wir ehrlich sind doch eher langweilig ist mit „Ich möchte Dir kein Schimpfwort an den Kopf werfen. Weder kennen wir uns noch haben wir jemals gestritten.“) ist für mich die Frage, warum Du das wissen möchtest. War das einfach eine Platzfüllerfrage (was Dir verziehen sei) oder ist die Frage ernst gemeint? Falls zweiteres: Warum sollte Dir irgend jemand etwas an den Kopf werfen wollen? Hast Du was verbrochen? 😉

Das war’s auch schon wieder.

Vielen Dank liebe Lady für die Fragen.

Wie gesagt kann dieses Stöckchen mitnehmen, wer gerne mag. Viel Spaß dabei!

Stöckchen

Viele beschweren sich immer über ein ihnen zugeworfenes Stöckchen, aber ich finde es toll. Und warum? Naja, weil man so nicht überlegen muss, was man bloggen soll neue Blogs kennenlernen kann. Und dit find ick dufte!

Ohne das bei Manu gefundene Stöckchen hätte ich zum Beispiel jetzt nicht darauf verweisen können, dass Manu es von Andi hat, der es wiederrum bei Blaubeerpfannkuchen gefunden hat, welche ihres von Frau Dr. Seltsam aufgeschnappt hat, die sich ihres von Schwesterle mitnahm, die es von Gedankenknick hat…..

Und dann wäre mir niemals aufgefallen, wie vernetzt die ganzen Blogs sind. Denn zugegebenermaßen kannte ich die Blogs zwischendrin noch nicht, aber dass ich dann ausgerechnet bei Gedankenknick gelandet bin, deren Blog ich seit geraumer Zeit verfolge, das ist schon irgendwie lustig. Naja, sofern man Fan des Zufalls ist, der ich ja bin, weil Zufall fetzt und so…

Jetzt habe ich mich verheddert. Was wollte ich nochmal hier?

Ach ja, das Stöckchen!

Die Spielregeln:

  1. Nenne den Stöckchenwerfer.

  2. Beantworte seine elf Fragen.

  3. Erzähl elf Dinge über dich.

  4. Entwirf elf Fragen, die der nächste beantworten soll.

  5. Wirf das Stöckchen weiter.

1. Wie schon erwähnt habe ich das Stöckchen bei Manu aufgesammelt.

2. Manu hat leider keine eigenen Fragen gestellt, deswegen werde ich einfach die ihr gestellten beantworten:

  1. Deine Endrücke von Berlin, der besten Stadt der Welt? 
    Ob Berlin die beste Stadt der Welt ist, kann ich nicht beurteilen, dafür war ich in zu wenigen. Aber Berlin selber hat mir ganz gut gefallen. Es ist groß, ein paar Bäume gibt es auch und unendlich viele Möglichkeiten, einen Tag rumzubringen. Allerdings ist Berlin für mich nur was zum Mal-Vorbei-Schauen, dort wohnen könnte ich nicht. Dazu ist es mir dann doch zu groß und zu besiedelt.
  2. Am Smart magst Du besonders…
    Dass ich keinen habe 😛 Spaß beiseite, also wenn mir einer einen schenken würde, dann würde mir seine Größe im Stadtverkehr gefallen. Auf der Autobahn oder Landstraße sollte man damit wahrscheinlich eher nicht fahren. Wenn da doch mal was passiert, ist man ja gleich hinüber…
  3. Den Döner magst Du am liebsten mit / ohne…
    Mit allem. Aber ohne scharf.
  4. Der letzte Kinofilm der Dich vor Begeisterung umgehauen hat war…
    Äh…öh…Avengers vielleicht? Da ist der letzte, der mir gerade einfällt, den ich gut fand.
  5. An Gruebeleien.de würdest Du folgendes ändern….
    Na auf jeden Fall nochmal reinzuschauen! Schließlich habe ich die Seite gerade erst kennen gelernt. 🙂
  6. Was stehen für Ausgaben an, wenn eine Million im Lotto gewonnen werden?
    Die Schulden, die ich fürs Studium aufnehmen musste abbezahlen, dann würde ich Mutti eine schöne Küche kaufen, uns eine größere Wohnung mieten, Terrarien, Meerschweinpalast…oh äh. Könnten wir vielleicht 2 Millionen draus machen?
  7. Wäre ein Leben ohne Internet sehr schwer für Dich?
    Definitiv ja! Allein studieren ohne Internet ist die Hölle. Ich hab das fast ein Jahr ausprobiert, gezwungenermaßen. Wenn da wirklich alles über das Internet läuft, sowohl Materialien als auch Prüfungsanmeldungen, Notenvergabe etc., dann bist du ohne einfach total aufgeschmissen. Und von Internet in der Freizeit fange ich besser gar nicht erst an…
  8. Dein liebster James Bond Film und Darsteller ist…
    Sean Connery. Best Bond ever!
  9. Deine liebste Seite im Internet (kein Weblog)?
    Lovelybooks.de, das kann sich aber auch wöchentlich ändern.
  10. In welchem Film würdest Du gerne eine Nebenrolle spielen?
    In einem, der im Irrenhaus spielt. Mal so richtig durchgeknallte Sachen machen, eine Verrückte spielen, meine ganze Verrücktheit rauslassen. Das wärs! Gern auch als Hauptrolle. Da hab ich mehr Zeit zum Rumspinnen.
  11. Schaust Du bewusst und aus eigenem Antrieb auch mal eine Kindersendung im Fernsehen?
    Ich schaue gar kein Fernsehen. Und die Kindersendungen heute sind hässlich. Naja, viele, nicht alle.

Nun zu Teil 3: Erzähl elf Dinge über dich.

  1. Ich mag Süßigkeiten- leider zu sehr.
  2. Ich bin gegen fast alle Tiere mit Federn und Fell allergisch. Ausnahmen bilden etwa Meerschweinchen und Ziegen. Ne Ziege macht sich nur in ner Mietwohnung nicht so gut…
  3. Als Kind wollte ich gerne Tierärztin werden. Doch dann zerplatzte meine Seifenblase, dass man nur streicheln und füttern müsste und alles wäre gut. Ist okay, wäre wegen 2. ja auch gar nicht gegangen.
  4. Ich bin arachnophob. So sehr, dass ich manchmal Phasen habe, in denen ich alle Wände eines Raumes nach Spinnen absuche und mich selbst dann noch unwohl fühle, wenn ich gar keine finden konnte. Ich selbst nenne das Spinnenparanoia.
  5. Seit ich lesen kann, bin ich Lesejunkie.
  6. Ich bin Synästhetikerin.
  7. Wenn ich einen ganzen Tag lang nicht gelacht habe, ist was nicht in Ordnung.
  8. Ich kann mich nur schwer von Gegenständen trennen, da ich ihnen Bedeutung gebe, die eigentlich irrational ist. Etwa durch die Person, von der ich etwas habe oder eine Erinnerung an etwas damit Erlebtes.
  9. Intelligenz finde ich sexy. Aber nur, wenn die Person nicht damit angibt.
  10. Mit mir selbst bin ich sehr viel strenger als mit anderen, während andere auch nicht so streng mit mir sind wie ich selbst.
  11. Wegen 10. bin ich Perfektionist und es fällt mir manchmal schwer, etwas anzufangen oder auch etwas zu beenden, weil ich Angst habe, dass es nicht gut wird.

4. Teil: Entwirf elf Fragen, die der nächste beantworten soll.

  1. Wie bist du zu deinem Studienfach bzw. deiner Ausbildung gekommen?
  2. Hast du einmal Weltschmerz durchlebt?
  3. Was war das größte Glück, das du erlebt hast?
  4. Hast du politisches Interesse? Warum/ warum nicht?
  5. Wenn du für einen Monat verreisen könntest, wohin würde es dich ziehen?
  6. Hast du dich schon einmal in Glücksspielen versucht?
  7. Lieber eBook oder Printausgabe?
  8. Als welchen Einrichtungstyp würdest du deine Wohnungseinrichtung beschreiben? (z.B. gutbürgerlich, modern, zeitlos, minimalistisch….)
  9. Hand aufs Herz: Lottogewinn teilen oder für dich behalten?
  10. Hast du einen grünen Daumen?
  11. Welchen Plan/Wunsch schiebst du schon länger vor dir her, den du nie erfüllt hast?

Und damit wären wir auch schon bei der letzten Aufgabe: Wirf das Stöckchen weiter.

Ich beehre Kellerkalli, Ayse und die freundliche Misanthropin damit. Wer sonst gerne mitmachen möchte, ist herzlich dazu eingeladen, das Stöckchen aufzusammeln.

Jena bei Nacht

Antworten:

Ayse

Die freundliche Misanthropin