Unsere kleine Lockdown-Hölle

Disclaimer: Ich bin für einen harten Lockdown, von Anfang an. Es ist notwendig. Wir als Gesellschaft müssen alles tun, um die Zahlen der Infizierten und Toten runter zu bekommen.

Achja, der Lockdown. Wie ich ihn hasse. Von ganzem Herzen und jeden Tag etwas mehr. Wobei, stimmt nicht ganz. Manche Tage macht er mir so gar nichts aus, ich genieße und bin froh um ihn. So viel Zeit mit dem Kind, wann habe ich die im Leben denn noch einmal?

Aber es ist eben erzwungene Zeit, ohne Pausen, ohne Urlaub, ohne Wochenende und Nachtruhe. Ja, Elternsein ist ohnehin ein Rund-um-die-Uhr-Job. Das ist vermutlich allen klar, die Eltern werden oder werden möchten. Doch ich behaupte einfach einmal, dass niemand etwas wie diese Situation eingeplant hat. Ja, es gibt wohl auch Menschen, die sich dafür entscheiden, mehrere Jahre Hausmensch und Elter zu sein, aber da gibt es i.d.R. einen zweiten Elter mit geregelten Arbeitszeiten und Einkommen und vor allem ist es eben das: eine Entscheidung.

Die Maus war glücklich im Kindergarten, endlich angekommen. Sie hatte Freunde und Freundinnen gefunden und jeden Tag Spaß, war ausgelastet und gut drauf. Die Abwechslung, Gruppendynamiken, all das können wir ihr nicht bieten. Sie ist seit Mitte November zu Hause und müsste eigentlich DRINGEND mal wieder unter Kinder. Generell einfach andere Menschen, denn selbst zu meiner Mutter können wir nun ja auch nicht mehr, da sie mehr als 15km weg wohnt.

Ich finde diese 15km übrigens blöd. So, jetzt ist es raus. Klar, für manche Leute ist die Bestimmung dringend notwendig, weil die ihre Ärsche nicht zuhause lassen können. Aber die stehen eben jetzt in Gruppen weniger als 15km von zuhause und geben nach wie vor einen Scheiß auf Infektionsschutz, während Menschen wie wir, die wir uns von Anfang an an alle Beschränkungen und noch mehr gehalten haben, sich verarscht fühlen. Also ich tu das zumindest. Wofür war ich die letzten Monate denn brav zuhause, wenn ich jetzt nicht einmal mehr meine Mutter, meine einzige Kontaktperson außerhalb des Haushalts, sehen kann? Während andere Leute munter durch die Weltgeschichte reisten? Sogar im fucking Flugzeug! Ich empfinde das als sehr unfair.

Besonders traurig stimmt mich, dass das Baby kein „normales“ Leben wie vor Corona kennenlernen wird. Keine Babytreffen, kein Babyturnen oder ähnliches, keine Babymassage, keine Kurse. Immerhin, es hat eine große Schwester, das ist wohl besser als nichts. Aber ich hätte diesmal eben gerne ein paar Kurse mitgemacht, wofür ich bei der Maus damals nicht die Muße hatte. Ebenso wird es auch keine Exklusivzeit mit mir haben, da die Maus dann erst einmal nicht in den Kindergarten gehen sollte (denke ich zumindest aktuell) – das wird auch noch einmal interessant.

Impfen lassen kann ich mich dank der Schwangerschaft auch nicht, ebenso nicht die Kids. Das heißt, dass wir nach wie vor einem großen Risiko ausgesetzt sind und je weiter die Impfraten voran schreiten (was ich begrüße), desto mehr habe ich Angst, weil sich Menschen in Sicherheit wiegen werden, Beschränkungen, Masken, all das herunterfahren werden. Ich bin aber nach wie vor Risikoperson. Es macht mir Angst.

Von der Politik fühle ich mich verlassen und verarscht. AG werden lediglich „gebeten“ Menschen ins Homeoffice zu schicken, wo das möglich ist, aber Bitten bringt nichts. Dank der miserablen 90er-Jahre-Digitalisierung Deutschlands geht auch Homeschooling nicht, also bleiben die größten Seuchenherde geöffnet. So werden sich die Zahlen niemals nach unten verändern. Und das nur, weil man a) keine klaren Entscheidungen treffen möchte, um ja keiner Lobby ans Bein zu pissen und b) DiE WiRtScHaFt… Dabei hätte es der Wirtschaft sehr geholfen, gleich von Anfang an einen harten Lockdown zu fahren, statt über ein Jahr lang wochenweise mal hier, mal da zu schließen, statt einmal richtig.

Auch gegen Schwurbler, SARSlöcher und Blödsinns-Demonstrant:innen wurde nicht vorgegangen. Demos konnten monatelang trotz fehlender Masken und Abstand normal abgehalten werden, Maskenverweigerer wurden lediglich einmal gebeten doch Masken aufzusetzen, Dummschwätzer konnten sich Phantasieatteste ausstellen lassen….die Liste ist so lang.

Fakt ist: Nach der Pandemie müssen wir als Gesellschaft wirklich überlegen, wie wir mit diesen unsolidarischen Menschen in einer auf Solidarität aufgebauten Gesellschaft umgehen wollen und müssen. Ich schätze aber: da passiert nichts, business as usual.

Tja, nun sitzen wir also hier, unausgelastetes Kind, frustrierte Eltern und ich haue meinen Frust in die Tasten, weil mir sonst schließlich nichts mehr bleibt. Keine Gespräche mit Freunden und Familie, kein Entkommen. Vielleicht findet sich ja jemand wieder in meinen Gedanken oder kann zumindest dem Chaos eine gewisse Ordnung verleihen.

Ich hoffe euch geht es gut, ihr seid gesund un dreht nicht gar so sehr am Rad.

Das Bild zeigt ein Kunstwerk, bei dem verschiedene Farben wie rot, blau, pink und türkis verlaufen. Es soll Chaos symbolisieren.
Photo by Damir Mijailovic on Pexels.com
Werbung

Status Quo

Puh, Wochenende. Fast rum. Viel zu tun.

Es sind nur noch wenige Wochen bis zum Semesterstart und damit zum Start meiner BA. Ich mag nicht. Ich hänge so weit hinterher mit der Transkription, dass einfach alles in mir sich dagegen wehrt, in das Semester zu gehen. Und dann noch ein Seminar, eine Vorlesung und damit eine Prüfung und eine Hausarbeit on top. Scheiße.

Aktuell ist die Maus anstrengend. Sie ist vor 4 Wochen innerhalb des Kindergartens umgezogen, ihre Gruppe wurde entzwei geteilt, was eigentlich so nicht sein sollte. Im jetzigen Bereich, in dem die Kinder der Altersstufen 3 bis 6 gemischt sind, ist es laut. Lautstärke kann das Kind, obwohl es selbst ein prima Lautstärkeverursacher ist, oft schlecht aushalten. Aber schon besser als zu Beginn ihrer Kindergartenzeit. Dass sie mal so klein war wie die jetzt neu ankommenden Süßis kann ich mir kaum mehr vorstellen. Aber das ist ein anderes Thema.

Jedenfalls hatte nach nur einer Woche im neuen Bereich mit 2 neuen ErzieherInnen (ja, es ist ein Mann dabei!) und neuen Kindern ausgerechnet ihre Hauptbezugsperson Urlaub, die zweite Erzieherin fing erst einen Monat vorher in der Gruppe an und fehlte in der Woche darauf auch, sodass nur noch neue ErzieherInnen da waren. In der ersten Woche war das Kind noch etwas traurig aber zuhause gut drauf. In der zweiten Woche änderte sich das dramatisch. Sie fing an über alles zu schimpfen, nichts war gut genug, ständig war sie voller Wut. Es war wirklich schlimm und nichts half.

Jetzt ist ihre Erzieherin endlich wieder da und scherzte, dass die Maus nun ihr Schatten sei. Ich erzählte, wie schwer es ihr fiel, dass ihre Lieblingserzieherin nicht da war und betonte, dass ich ihr den Urlaub gönne, es aber einfach doofes Timing war. Die Reaktion? Sie habe ja extra mit dem Urlaub gewartet, damit sie beim Umzug dabei sein konnte. Eine ganze Woche!

Unter anderen Umständen hätte ich das abgehakt. Wer mir aber in einem Gespräch vorwirft das Kindeswohl zu gefährden, weil ich einmal die Jacke vergessen habe und sie doch im Winter mit lauter Schniefnasen um sich herum nur krank geworden sei, weil sie kein Unterhemd getragen habe, an den stelle ich doch etwas andere Ansprüche. Mit dem Urlaub hätte sie *für das Kindeswohl* auch noch zwei Wochen warten können oder ihn -verrückte Vorstellung- vorher genommen. (Sie hat keine kleinen Kinder, ist nicht auf Ferienzeiten angewiesen etc.) Ich weiß, das steht mir nicht zu zu verlangen und das tue ich auch nicht. Aber wer A sagt, muss auch B sagen. Und wer mir mit dem Jugendamt droht, weil das Kind keine Unterhemden trug (nachdem uns gesagt wurde, es sei für Strumpfhosen im Gebäude einfach zu warm), der muss sich selbst ins Zeug werfen, damit ich mich nicht über diese Frechheit beschwere.

Anyway, die Erzieherin ist wieder da, das Kind ist etwas besser drauf, doch nun scheint ein Schub dazwischen zu grätschen. Das habe ich am Kleiderschrank, aber auch am Kühlschrank gemerkt. Wie viel so ein Kleinkind essen kann – es ist erstaunlich. Bei der U7a wurde sie auf 89cm gemessen, das sind 2cm mehr als ich vor einem Monat gemessen habe. Was durchaus falsch gewesen sein kann. Es deckt sich aber in ungefähr mit meiner Kleider-Herumräumerei.

Nächstes Jahr feiert die Herzfreundin Hochzeit. Ich freue mich schon sehr darauf. Allerdings mache ich mir um den Junggesellinnenabschied etwas Sorgen, da die Trauzeuginnen, die ihn planen, kinderlose Akademikerinnen in Arbeit sind, die „was mit Wellness“ planen. Hm. Ich kann nichts zurück legen, also muss ich wohl mal schauen, ob ich überhaupt teilnehmen kann.

In der Zwischenzeit versuche ich, so gut es geht abzunehmen, um in ein bestimmtes Kleid zu passen, das einfach großartig ist und meine Figur -wenn ich wieder abnehme und überhaupt rein passe- wirklich schön umschmeichelt. Darauf Püppis Kleid zu kaufen freue ich mich auch schon. Festliche Kinderkleider sind einfach so süß!

Sorry übrigens, dass ich die Freitagsfragen diese Woche vergessen habe. Es war einfach so viel los, ich habe schlecht geschlafen und naja, meine gewisse Grundverpeiltheit kommt dann ja noch dazu. Nächsten Freitag gibt es wieder Fragen. Ehrenwort!

Freitagsfragen

Nun ist doch schon wieder Freitag. Ein ganz besonderer Freitag in diesem Hause. Denn es ist der letzte Tag in der mittleren Kindergartengruppe und der erste bei den Großen. Fühlt es sich an, als hätte die Maus vor Kurzem erst in der Gruppe gestartet, die sie heute die „Babies“ nennt, ist sie trotzdem schon „groß“ und selbständig, hat ihren eigenen (Dick-)Kopf, und vor allem einen ganz großartigen Sinn für Humor.

1.) Erinnerst Du Dich an Deine Kindergartenzeit? Wie hast Du sie in Erinnerung?

2.) Wie kommst Du mit Veränderungen klar?

3.) Weißt Du noch, wie Dein erster Schultag ablief?

4.) Die Wahl der Qual: Dinge in Deinem Leben verändern sich ständig, ehe Du Dich daran gewöhnen kannst, oder alles bleibt bis auf das letzte Detail immer gleich?

Habt ein wunderschönes und hoffentlich abgekühltes Wochenende!

Photo by Buu011fra Dou011fan on Pexels.com

Falls euch mein Text gefallen hat, würde ich mich über einen kleinen Beitrag in meine Kaffeekasse sehr freuen.

Eingewöhnung abgeschlossen

Ich hatte neulich von Püppis Eingewöhnung im Kindergarten geschrieben und darüber, welche Probleme wir hatten.

Zum Zeitpunkt des Beitrags fing gerade die dritte Woche an, die letztlich ziemlich problematisch verlief. Püppi fühlte sich unwohl, weinte viel und wollte einfach nicht dort bleiben. Beim Hinbringen als auch beim Abholen weinte sie. Zuhause war sie dann einfach fix und fertig und verbrachte die meiste Zeit des Tages mit Schlafen. Die Nächte waren schlimm, denn sie schlief sehr unruhig und wachte ein paar Mal weinend auf.

Von anderen Eltern habe ich erfahren, dass es ihren Zwergen genauso ging. Die Kinder verarbeiten den Tag im Schlaf. Je anstrengender, aufregender oder beängstigender der Tag war, desto unruhiger wird auch die Nacht.

Ich selber habe auch sehr gelitten. In der dritten Woche habe ich sie sowohl gebracht als auch abgeholt. Am Freitag der dritten Woche hatte ich einen ganz miesen Tag und stand weinend im Zwischenzimmer, nachdem ich Püppi bei der Erzieherin abgegeben hatte. Mir ging das so nahe, dass ich auch auf dem Heimweg weinen musste und mich kaum beruhigen konnte. Püppi beruhigte sich dagegen nach spätestens 5 Minuten wieder. Jedenfalls haben wir beschlossen, dass der Papa sie bringt, denn wenn sie merkt, wie schwer es mir fällt, wird es für sie nicht einfacher.

Die vierte Woche lief von Anfang an sehr viel besser, das Wochenende tat wohl echt gut. An dem Wochenende war meine Muter da und auch ihrer Oma gegenüber war das Mäuschen offener als bisher. Zudem gab sie damit an, was sie schon alles kann, von dem wir auch noch nichts wussten. 😀

Jedenfalls, in der vierten Woche starteten wir das Experiment mit dem Mittagessen. Leider verweigerte sie sich zunächst und schob den Teller von sich. Das verwunderte mich sehr, vor allem an dem Tag, als es Nudeln gab, bei denen wir sie zuhause doch eher bremsen müssen. Mitte der Woche aber, tadaaaa, ging auch das Mittagessen super und ganz problemlos. Sie verputzte gleich anderthalb Portionen und noch den Nachtisch!

Diese Woche war die fünfte Woche und seit Mittwoch ist sie die volle Zeit da, die sie generell da sein wird. Inklusive Mittagessen, Mittagsschlaf und Vesper.

Es ging am Ende alles sehr schnell, als hätte man bei ihr einen Schalter umgelegt. Sie geht auf die Erzieherinnen von sich aus zu und manchmal öffnet sie morgens beim Bringen ihre Arme nach ihnen, um sich auf den Arm nehmen zu lassen. Das Ganze geht jetzt ganz ohne Weinen vonstatten.

Sogar mit den anderen Kindern spielt sie. Zuvor war ihr das eher unheimlich. Nur manchmal, wenn die etwas stürmischeren Kinder auf sie zugehen, wird ihr das zu viel. Aber das ist in Ordnung so.

Die Nächste sind ruhiger und sie ist grundsätzlich wieder fröhlicher. Außerdem lernt sie jetzt laufend neue Dinge, die sie vorher noch nicht konnte oder wollte. Ich bin sehr stolz auf sie.

Somit ist also unser Abenteuer Eingewöhnung erfolgreich abgeschlossen. 🙂

Status Quo

Seit gestern sind die Meerschweinchen wieder da, die für 6 Wochen bei meiner Mutter zum Urlaub waren. 😀 Geplant waren 3, aber ihr wisst ja wie das ist mit Plänen und dem Leben.

Über unsere Eingewöhnung hatte ich neulich berichtet. Die dritte Woche war etwas schwieriger, hatte ich zumindest den Eindruck. Püppi wollte partout nicht mitessen, obwohl sie sonst ein ausgezeichneter Esser ist. Die anderen Kinder sind ihr aber einfach zu viel. Wir Eltern fühlen uns gerade ein bisschen ratlos, wie wir sie dabei unterstützen können, sich besser an den Kindergarten, vor allem aber an die Kinder zu gewöhnen und ihre Scheu zu verlieren.

Freitag hatte ich diesbezüglich einen sehr schlechten Tag. Am Morgen habe ich mich ernsthaft gefragt, ob es einfach zu früh ist. Ob wir es später noch einmal versuchen sollen. Ich brachte sie dann zum Kindergarten, wo sie laut weinend und schreiend wieder von den Armen der Erzieherin in meine Arme wollte. Das hat mir so sehr weh getan, dass ich einfach weinen musste. Natürlich nicht vor Püppi, aber dann draußen im Vorraum.

Dort wartete gerade eine andere Mutti auf ihr Kind und sah mich. Sie sprach mich an und tröstete mich und erzählte mir, dass sie Erzieherinnen wirklich sehr liebevoll mit ihr umgehen und sie die ganze Zeit über immer bei ihnen auf dem Arm oder auf dem Schoß ist. Sie geben ihr viel Zeit und haben viel Geduld. Zwar hatte ich das im Gefühl und habe das auch gesehen, aber es war schön, es noch einmal von jemand anderem bestätigt zu bekommen. Meine Zweifel waren dann auch weg, als sie mir sagte, dass es ganz vielen Kindern so geht und gerade die dritte Woche wohl eine schlechte Woche ist.

Ich hoffe sehr, dass es langsam besser wird, denn das zerreißt mir das Herz, sie so zu sehen. Mr. English hat mir angeboten, sie zu bringen und ich hole sie ab, was ich dankbar angenommen habe. Wie gesagt, ich bin einfach sehr emotional und leide sehr mit, was es ihr vermutlich auch nicht leichter macht. Kinder fühlen sowas, selbst wenn man versucht zu lächeln.

Im Fitnessstudio lief es dafür ausgezeichnet. Mein Plan ist jetzt, 3x pro Woche hin zu gehen und mein Programm für ca. 3 Wochen zu machen und mir dann ein anderes erstellen zu lassen. An einigen Geräten konnte ich schon jetzt, nach nur einer Woche, jeweils 5kg auflegen. Unfassbar, wie schnell das geht. Ausdauertechnisch hatte ich Samstag einen schlechten Lauf, mein Asthma hat einfach gestreikt und der Muskelkater in den Beinen half auch nicht. Die Bizepsmaschine macht mich genauso fertig, weil mein Bizeps so schwach ist, dass ich selbst die lächerlichen 2,5kg nicht schaffe, 15 mal zu heben. Der Trizeps war dafür stärker als noch am Mittwoch. Wie gesagt, unfassbar wie schnell das geht.

Was ich aber sagen kann, ich habe zwar an Trainingstagen unfassbaren Hunger, habe aber schon ein halbes Kilo verloren und fühle mich bereits grundsätzlich besser. Meine Rückenschmerzen sind kaum noch vorhanden, ich bin ausgeglichener und positiver und nach dem Training gar euphorisch. Außerdem schaffe ich danach mehr Haushaltsaufgaben als die gesamte Woche über. Hat ja auch etwas gutes. 😀

Leider werde ich auch sehr müde an diesen Tagen, sodass ich kaum in der Lage war, letzte Woche an der Hausarbeit zu schreiben, die ich eigentlich gestern beenden wollte. Meh. Ich habe mir aber fest vorgenommen, an den Tagen ohne Training konsequent in die Bibliothek zu gehen und daran zu arbeiten. Tschaka! Ich will ja auch mal so richtig frei haben, gell.

Habt eine wundervolle Woche!

Neue Routinen

Gestern war ich zum ersten mal in einem Fitnesstudio. Und heute gehe ich wieder hin. Obwohl ich seit gestern fast ein ganzes Kilo zugenommen habe. Sport macht wohl fett.

Immerhin, neue Routinen sind gut. Der Tag beginnt jetzt mit Frühstück, Püppi frisch machen, Püppi bespaßen, Rucksack packen, die Waschmaschine starten und Püppi zum Kindergarten bringen.

Vom KiGa aus geht’s direkt zum Fitti, wofür ich eine Mitgliedschaft erworben habe, die mindestens 12 Monate läuft, also muss ich das jetzt ein Jahr lang durchziehen. Gibt schlimmeres.

Nach dem Fitti wird Püppi wieder abgeholt und gehofft, dass sie diesmal im KiGa Mittag gegessen hat, für das ich immerhin 3,25€ pro Mahlzeit lassen muss, was echt lächerlich viel ist, bedenkt man die winzigen Portionen, die Einjährige so zu sich nehmen. Wird die Übernahme bewilligt, brauchen wir nur noch 1€ täglich zu bezahlen. Warum gibt’s bei sowas eigentlich keinen Aufschrei?

Jedenfalls wird Püppi daheim angekommen direkt ins Bett gelegt, weil sie nach dem KiGa doch immer völlig fertig ist. So hänge ich die Wäsche auf und mache sonstigen Kram im Haushalt, bis am Nachmittag der Püppipapa die kleine Spaßflöte übernimmt und ich entweder in der Bibliothek oder daheim an meiner Hausarbeit weiter schreibe.

Die erste ist immerhin fast fertig. Dann noch zwei. Aber für die habe ich theoretisch Zeit bis Ende November, auch wenn das doof ist, weil ich ja ab Mitte Oktober auch wieder Vorlesungen habe, die ebenfalls Zeit und Arbeit abverlangen.

Und dann falle ich abends ins Bett, neuerdings mit Rückenschmerzen, die nach dem Workout gestern doch schlimmer waren als gedacht. Muss mal mit dem Trainer reden.

Wenn ich das so durchziehe bin ich nächstes Jahr um die Zeit schlank und fertig mit der Uni.

Tschaka.

Unsere Eingewöhnung im Kindergarten

Püppi wurde gerade im Kindergarten eingewöhnt, oder ist noch halbwegs dabei. Da es ein großes Thema ist, das viele Eltern beschäftigt und sorgt, schreibe ich einmal unsere Erfahrung damit auf.

Unser Kindergarten gewöhnt nach dem Berliner Modell ein. Dabei ist ein Elternteil in den ersten 3-4 Tagen permanent anwesend, während das Kind den Raum und die Gruppe erkundet. Etwa am 5. Tag wird der erste Trennungsversuch gestartet. Je nachdem wie sich das Kind von den Erziehern beruhigen lässt und insgesamt mit der Situation klar kommt, bleibt der Elternteil dann 10 bis 30 Minuten draußen. Wenn das gut klappt, kann man den Zeitraum auch größer gestalten. An den nächsten Tagen wird die Zeit immer weiter verlängert. Das Ganze dauert im Schnitt 2 Wochen, manchmal geht es schneller, manchmal braucht es länger.

Unser Mäuschen war zum Start 13 Monate alt und kannte gleichaltrige Kinder vorher nur sporadisch. Sonst hat sie sich meistens allein beschäftigt. Mit älteren Kindern kam sie immer gut klar, gleichaltrige oder jüngere sind ihr dagegen wohl etwas suspekt.

In den ersten drei Tagen habe ich sie in den Kindergarten begleitet und blieb mit ihr jeweils eine Stunde lang da. Am ersten Tag hat sie ausschließlich an mir geklebt und war ängstlich. Jedes Geräusch, das etwas lauter war als leises Reden, hat sie gestört. Das ist bei zwei lautstarken Jungs in der Gruppe eher ungünstig. Eines der anderen Kinder setzte sich zwei Mal mit auf meinen Schoß, was sie beim ersten Mal etwas entsetzte, beim zweiten Mal zum Weinen brachte.

Der zweite Tag lief besser. Zwar traute sie sich in der ersten halben Stunde wieder nicht von meinem Schoß, obwohl ich es ein wenig versuchte, indem ich sie vor mich setzte. Die ganze Zeit über bleib ich aber in ihrer Nähe. Schließlich wurden alle Kinder außer zwei weiteren im Alter von je 12 Monaten aus der Gruppe geholt, um nach draußen zu gehen. Da blühte Püppi ein wenig auf und traute sich von selbst von meinem Schoß. Ich zeigte ihr schließlich eine andere Ecke des Raumes mit einem Spiegel und einer Haltestange, wie man es vom Ballett kennt. Das fand sie ganz toll. Schließlich wurde sie mutig und krabbelte zur Erzieherin, kletterte auf sie drauf und schmiegte sich an. Damit hatten wir beide nicht gerechnet, also die Erzieherin und ich. Als ein anderes Kind sie anfasste, ergriff sie jedoch die Flucht zurück zu mir.

Am dritten Tag wurden die lauten Kinder gleich am Anfang heraus genommen. So klebte Püppi zwar wieder für eine Weile an mir, wurde dann aber langsam mutiger. Ich setzte sie auf eine erhöhte Ebene mit kuscheligen Decken. Sie hatte gleichzeitig den Schutz der Erhöhung und konnte die anderen beobachten. Außerdem sind Kuscheldecken ihre Schwäche. 😉
Sie krabbelte ein wenig umher, nahm sich Spielsachen und legte sich auf den Boden mit „ihrer“ Decke. Sie freute sich, war aber dennoch weiterhin vorsichtig. Es lief sehr gut bis auf eine Begebenheit, als ein Kind sich zwischen Püppi und mich setzte, sodass sie sich nicht zu mir traute.

Da es mir am vierten Tag nicht gut ging, musste Papa einspringen. Mit ihm lief es ähnlich wie am Tag zuvor; das Mäuschen traute sich ein bisschen mehr. Am nächsten Tag sollte der erste Trennungsversuch stattfinden.

Hier muss ich dazu sagen, dass wir uns dafür entschieden, dass Papa das macht. Ich bin dafür zu emotional. Wenn das Kind merkt, dass es dem Elternteil schwer fällt, dann fällt es dem Kind noch schwerer als ohnehin. Meistens sind Väter dann die gelasseneren, aber oft können auch sie schlecht loslassen, was aber essentiell ist.
Es hat an dem Tag übrigens sehr gut geklappt. Püppi hat sich allein beschäftigt, wie sie das meistens zu Hause auch tut und ließ sich gut trösten. Nach einer Stunde war es ihr dann aber genug.

In der nächsten Woche wurden die Abstände der Trennung immer größer. Am 7. Tag waren es schließlich zwei Stunden, sodass Papa zwischendurch heim gehen konnte. Es wurde gar ausdrücklich gewünscht, dass er sich vom Gelände entfernt, während er zuvor noch im Gebäude blieb, um ihn gegebenenfalls zu holen, falls es doch nicht geklappt hätte.

Wir stießen auf ein anderes Problem: die Uhrzeit, in der sie im Kindergarten war, kollidierte mit ihrer Schlafenszeit. Sie hat nach dem Frühstück meist noch einmal ein Schläfchen. Dort konnte sie aber nicht schlafen, auch wenn es die Erzieherinnen versuchten.

Nach hinten konnten wir die Zeit aber nicht verlängern, da es mit dem Mittagessen kollidiert wäre, wo sie noch nicht dabei sein sollte. Das wäre laut Erzieherinnen noch zu stressig gewesen. So waren es weiterhin maximal 2,5 Stunden.

In der dritten Woche waren ihre Erzieherinnen an zwei Tagen leider im Urlaub. Leider nicht, weil ich es ihnen nicht gönnen würde. Aber es ist einfach sehr ungünstig, wenn das Kind noch mitten in der Eingewöhnung steckt und Probleme hat.

Diese dritte Woche ist heute. Morgen sind die Erzieherinnen wieder da und Püppi isst Mittag mit den anderen. Ich werde berichten. 😉